Radevormwald: Verbesserungen in Arbeit

Radevormwald: Verbesserungen in Arbeit

Auf ein Problem im Meldesystem weist der Leiter der Zentralen Stelle "Gesunde Kindheit" bei der Liga, Dr. Martin Wilhelm Heuermann, hin: Wenn keine Bescheinigung eingeht, muss die Liga die Kommune informieren. "Es gibt aber vielfältige Gründe, warum die Bescheinigung fehlt: Überschneidung auf dem Postweg, der Arzt hat sie nicht geschickt, das Kind war nicht bei der Untersuchung, oder die Meldung ist bei der Post verloren gegangen."

Teilnehmerquote steigern

In den Jahren 2000 bis 2008 hätten landesweit 90 Prozent aller Eltern an den Untersuchungen teilgenommen, zehn Prozent nicht. "Diese Teilnehmerquote wollen wir künftig steigern", sagt Heuermann. Bearbeitungsfehler seien zwar nie ganz auszuschließen, aber Verbesserungen des Meldesystems, das immerhin 900 000 Daten erfassen muss, seien in Arbeit.

Unterschiedliche Angaben

Die Liga erhält zurzeit zwei Dateninhalte – einmal die der Meldeämter und dann die der Ärzte. "Da gibt es immer mal wieder unterschiedliche Angaben zu Adressen und Geburtsdaten, die irgendwie übereinandergebracht werden müssen", sagt Heuermann.

In Zukunft sollen die Eltern erst zum Ende der Untersuchungsfrist angeschrieben werden. Außerdem wird der elektronische Versand an die Jugendämter möglich gemacht. Sie sollen damit mehr Auskunftseinsicht erhalten.

(RP)