Radevormwald: Verantwortungsvolle Schwimmer gesucht

Radevormwald : Verantwortungsvolle Schwimmer gesucht

Die DLRG bildet neue Rettungsschwimmer für den Sommer aus. Ohne sie gäbe es keine Aufsichten an Talsperren und Freibädern und letzten Endes auch keinen Schwimmunterricht.

Schwimmen, Tauchen, Bergen - und alles auf Zeit. Rettungsschwimmer müssen in Not geratene retten und am Ufer wiederbeleben können. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) stellt jedes Jahr sicher, dass die Aufsichten an Talsperren und Freibädern wissen, was im Ernstfall auf sie zu kommt. Im Frühjahr und im Herbst bietet die DLRG Kurse an, um die Prüfung abzulegen.

Im vergangenen Jahr bildete die DLRG Ortsgruppe in Radevormwald 66 Rettungsschwimmer aus, in diesem Jahr immerhin schon 41. Training und Kurse finden immer donnerstags im Hallenbad "life-ness" statt, der nächste Kursus startet am 3. Mai. Die Hückeswagener Ortsgruppe hat die Ausbildung für dieses Frühjahr schon abgeschlossen, der nächste Termin ist erst wieder im Herbst.

Das Prüfung ist aber nicht nur für Rettungsschwimmer interessant. "Die Kenntnisse, die mit dem Abzeichen erlangt werden, sind für alle hilfreich, die ihre Freizeit am und im Wasser verbringen", sagt Ulrich Paar, Geschäftsführer der DLRG Ortsgruppe Radevormwald. Das Abzeichen wird außerdem für die Arbeit beim Wasserrettungsdienst und im Katastrophenschutz benötigt und natürlich für die Arbeit als Bademeister im Schwimmbad. Nicht zuletzt muss jeder Lehrer im Schwimmunterricht die Rettungsfähigkeit nachweisen.

Wer das Rettungsschwimmabzeichen in Silber ablegen will, muss mindestens 15 Jahre alt sein und sich vom Haus- oder Sportarzt die Tauglichkeit bescheinigen lassen.

"Das Abzeichen ist was für alle, die sich fit halten wollen, oder sehen wollen, ob es noch klappt", sagt auch Kristina Pickhardt, Sprecherin der Hückeswagener Ortsgruppe. Diese bietet zweimal im Jahr im Bürgerbad einen Kursus an, im Frühjahr und im Herbst. Nicht zuletzt sei das Rettungsschwimmerabzeichen in Silber eine Voraussetzung für die aktive ehrenamtliche Tätigkeit in der DLRG. "Wir haben viele junge Leute in der Ausbildung, aber mehr sind natürlich immer gut", sagt Pickhardt. Jugendliche hätten meistens mehr Zeit als Berufstätige, aber durch den Ganztag wäre es auch für diese Altersgruppe schwieriger geworden. "Wir haben Mitglieder, die ein bis zwei Stunden pro Woche helfen, andere verbringen ihr ganzes Wochenende hier, aber wir sind für jeden dankbar", betont Pickhardt.

Fünf Stunden ehrenamtliche Tätigkeit pro Woche berechtigen zum Antrag auf die Ehrenamtskarte des Landes NRW. Damit einher geht vergünstigter Eintritt in zahlreichen Einrichtungen, unter anderem im "life-ness" in Radevormwald.

Info Der nächste Kursus im Hallenbad "life-ness" startet am 3. Mai um 20 Uhr. Gebühr für Nicht-Mitglieder: 45 Euro. Weitere Informationen unter Tel. 0163 8435807 und E-Mail: gs@radevormwald.dlrg.de

(cha)