1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Über 30 Mitglieder ließen beim Neujahrsempfang in Önkfeld das Jahr 2018 Revue passieren.

Kulturgemeinde Önkfeld : Kulturgemeinde startet familiär in das neue Jahr

Nach einem bewegten Jahr 2018 bringt dieses Jahr nur wenige Veränderungen.

Jürgen Fischer ist seit 15 Jahren der Vorsitzende der Kulturgemeinde Önkfeld und läutete gestern erneut die alte Schulglocke im Haus der Kulturgemeinde, um den familiären Neujahrsempfang zu eröffnen. Gekommen waren über 30 Mitglieder der Kulturgemeinde, die das nachbarschaftliche Leben des Dorfes zusammenhält und sich aktiv an der Gestaltung des kulturellen Lebens der Stadt Radevormwald beteiligt.

2018 stand die Kulturgemeinde besonders häufig im Veranstaltungskalender der Stadt, denn der Verein feierte im Sommer sein 50-jähriges Bestehen. Das Jubiläumsjahr, das den Vorstand viele Organisationsstunden kostete, hat kostbare Erinnerungen geschaffen und war nicht nur für die Dorfbewohner ein Höhepunkt. „Bürger aus allen Teilen der Stadt haben mit uns gefeiert und das Jubiläum zu etwas Besonderem gemacht. Dafür sind wir dankbar“, sagte Jürgen Fischer. Er und die restlichen Mitglieder der Kulturgemeinde nutzten den Neujahrsempfang, um sich an das mehrtägige Fest zu erinnern. Ein Kurzfilm, zusammengestellt von Susanne Fischer, zeigte das fröhliche Fest bei sommerlichem Wetter aus den besten Perspektiven. Ob die Live-Musik, die kreativen Angebote sowie die unzähligen Gespräche, das Jubiläum war ein Erfolg.

Wenige Monate später ging es in Önkfeld Ende September mit dem Erntedankfest weiter, das 2018 wieder ganz Radevormwald und auch Besucher aus den Nachbarstädten mobilisierte und in das Festzelt lockte. Simone Mundorf ist seitdem die amtierende Erntekönigin und ließ es sich gestern nicht nehmen, ihren ersten Neujahrsempfang im Haus der Kulturgemeinde zu erleben. Zu den Ehrengästen des Vormittages gehörte auch Erika Fischer.

Seit November gehören außerdem Andrea und Bastian Kreuter fest zum Inventar der Kulturgemeinde. Das Ehepaar lebt seit vergangenem Jahr in der Hausmeisterwohnung, die sich im Obergeschoss des Hauses der Kulturgemeinde befindet. Mit 20 Arbeitsstunden im Monat kümmern sie sich um die Pflege und Instandhaltung des Vereinshauses. Offiziell werden die beiden bei der Jahreshauptversammlung im Februar vorgestellt.

Für 2019 hat die Kulturgemeinde ein ruhiges Jahr geplant. Neben den üblichen Veranstaltungen, wie dem Bratwurstlotto, dem Osterfeuer und dem Erntedankfest wird lediglich die Sanierung des Hausdaches eine Herausforderung darstellen. Wie genau das Dach gedeckt wird, steht noch nicht fest. Jürgen Fischer schätzt die Kosten der Sanierungsmaßnahme auf etwa 40.000 Euro. „Genaue Zahlen und das genaue Vorhaben besprechen wir auf unserer Versammlung. Bis dahin werde ich mich auch mit Fördermöglichkeiten auseinandersetzen, die wir vielleicht in Anspruch nehmen können“, sagt Fischer.

Eine wichtige Ankündigung ist außerdem das Datum des diesjährigen Erntedankfestes. Das findet nämlich vom 28. bis zum 30. September statt und damit eine Woche vor dem kalendarischen Erntedankfest. „Wir mussten das Fest vorverlegen, weil unser Zeltwirt, mit dem wir seit über 30 Jahren gut zusammenarbeiten, Anfang Oktober verhindert ist. Für uns bedeutet das, dieses Jahr etwas mehr für das Erntedankfest zu werben“, sagt Jürgen Fischer.