Kreissparkasse Köln im Oberbergischen Kreis Stühlerücken bei der Kreissparkasse Köln

Oberberg · Weil Michael Otto die Leitung der Geschäftsstellen in Radevormwald und Hückeswagen übernommen hat, rücken Führungskräfte auf anderen Positionen in der Region nach.

Manuel Peters (v.l.), Regionaldirektor der Kreissparkasse Köln, gab seinen neuen Führungskräften Sylvia Sobczyk (Engelskirchen), Michael Otto für Radevormwald und Hückeswagen sowie Anika Bergerhof (Wipperfürth) die besten Wünsche auf den Weg.  Foto: Kreissparkasse

Manuel Peters (v.l.), Regionaldirektor der Kreissparkasse Köln, gab seinen neuen Führungskräften Sylvia Sobczyk (Engelskirchen), Michael Otto für Radevormwald und Hückeswagen sowie Anika Bergerhof (Wipperfürth) die besten Wünsche auf den Weg. Foto: Kreissparkasse

Foto: KSK

(s-g) In der Regionaldirektion Wipperfürth der Kreissparkasse Köln, welche neben der Hansestadt auch Radevormwald, Hückeswagen, Marienheide, Engelskirchen und Lindlar umfasst, treten in diesen Tagen drei Führungskräfte neue Positionen an. Regionaldirektor Manuel Peters gab dem Trio bei einer Stabübergabe am Münzschläger vor der Regional-Filiale Wipperfürth die besten Wünsche auf den Weg.

Wie bereits berichtet, wurde Michael Otto per 21. August zum Leiter der Regional-Filialen Radevormwald und Hückeswagen bestellt. Die beiden Standorte rückten im Zuge der Fusion mit der früheren Sparkasse Radevormwald-Hückeswagen unter das Dach der Kreissparkasse Köln. Der ausgebildete Bankkaufmann und studierte Sparkassenbetriebswirt ist insgesamt bereits seit über 25 Jahren bei der Kreissparkasse Köln beschäftigt, darunter seit 2011 in leitenden Funktionen in Wipperfürth.

Die ehemalige Sparkasse Radevormwald-Hückeswagen war im August auch technische Teil der Kreissparkasse Köln geworden. Im vergangenen Jahr war erfolgreich über eine Fusion verhandelt worden, formell war die kleinere Sparkasse der größeren bereits mit dem 1. Januar 2023 beigetreten (unserer Redaktion berichtete).

In die Fußstapfen Michael Ottos tritt Anika Bergerhoff, die in der Regional-Filiale Wipperfürth die Leitung der Vermögens- und Privatkundenberatung übernimmt. Die ausgebildete Bankkauffrau und Sparkassenfachwirtin ist seit rund 30 Jahren bei der Kreissparkasse Köln. Seit 2013 war die Ortsmitte Engelskirchens ihre berufliche Heimat, wo sie zunächst als Teamleiterin, dann als Filialdirektorin für Beratung/Service tätig war und schließlich als Leiterin die Gesamtverantwortung für die Regional-Filiale übertragen bekam. Die örtliche Umstellung wird Anika Bergerhoff nicht schwerfallen, denn auch privat hat sie ihren Lebensmittelpunkt in der Hansestadt.

In der Regional-Filiale Engelskirchen wiederum wird Sylvia Sobczyk künftig die Leitung übernehmen. Sie kehrt damit an ihre alte Wirkungsstätte zurück. Denn bereits nach dem Abschluss ihrer Ausbildung zur Bankkauffrau war sie von 2004 bis 2014 hier tätig, anfangs als Privatkundenberaterin, später in der Vermögensberatung. Es folgte dann der Wechsel in gleicher Funktion in den Rhein-Sieg-Kreis zur Filiale Much, ehe sie 2015 zur Leiterin der Filiale Seelscheid berufen wurde. Ihre neue Führungsaufgabe ist nicht nur beruflich eine Rückkehr in die Heimat, denn mit ihrem Wohnort in Schnellenbach ist Sylvia Sobczyk auch privat in Engelskirchen zu Hause.

(s-g)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort