Straße in Vogelsmühle wird saniert

Radevormwald: Die heikle Abfahrt in Vogelsmühle wird endlich saniert

Natalie Hoffmann freut sich. „Seit März habe ich beim Landesbetrieb Straßenbau angerufen, und nun tut sich endlich etwas“, sagt die Projektkoordinatorin für die Wuperorte. Gemeint sind die aktuellen Bauarbeiten an der Abfahrt Keilbecker Straße in Vogelsmühle, wo sich die Landstraßen 414 und 120 treffen.

Dieser Bereich, der steil am Hang liegt, ist für Fußgänger, und zwar ganz besonders für jene, die nicht gut zu Fuß sind oder gar im Rollstuhl sitzen, nur schwer zu bewältigen.

Seit Monaten hatten Bürger sich über die Zustände auf der „Rampe“ beschwert, auch der Vorsitzende des Seniorenbeirats, Wolf-Rainer Winterhagen, hatte sich beim Landesbetrieb Straßenbau für eine baldige Sanierung eingesetzt. Nun ist es also so weit: Die Arbeiten finden statt, die Fußgänger, besonders die älteren, können bald auf mehr Gehkomfort an Ort und Stelle hoffen.

  • Konzert : WDR-Rundfunkchor führt  „Carmina burana“ auf

Ein anderes Anliegen, dass jene Menschen in den Wupperorten habe, die nicht so mobil sind, ist der Quartiersbus. Getragen wird er vom Oberbergischen Kreis. Dieses Angebot ist eine Ergänzung zum Stadtbus (der Linie 626) und zum Bürgerbus. Zielgruppe sind laut dem Integrierten Handlungskonzept (InHK) alle Personen, „besonders Gelegenheitsverkehre, mit kurzen Reiseweiten“. Neben dem Ziel, kurze Wege für die Einwohner anzubieten, liege der Fokus vor allem auf dem Aspekt der Unterstützung im sozialen Bereich und der Stärkung der Gemeinschaft vor Ort.

Allerdings werden noch dringend Fahrer für diesen Quartierbus gesucht. Wer Interesse hat, der kann sich bei Natalie Hoffmann unter Telefon 02195 606-299 in der Radevormwalder Verwaltung melden oder das Formular auf der Internetseite des Integrierten Handlungskonzeptes ausfüllen. Zu finden ist es unter

(s-g)
Mehr von RP ONLINE