Blickpunkt Wirtschaft: Gira auf der "Light + Building"

Blickpunkt Wirtschaft: Gira auf der "Light + Building"

RADEVORMWALD (wos) "Alle zwei Jahre im März schlägt das Herz von Gira für sechs Tage auch mitten in Frankfurt", sagt Torben Bayer, Leiter Markenentwicklung und Marketing. Denn auf der Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik, der "Light + Building", die immer in geraden Jahren stattfindet, ist das Technologieunternehmen aus Rade seit jeher präsent.

RADEVORMWALD (wos) "Alle zwei Jahre im März schlägt das Herz von Gira für sechs Tage auch mitten in Frankfurt", sagt Torben Bayer, Leiter Markenentwicklung und Marketing. Denn auf der Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik, der "Light + Building", die immer in geraden Jahren stattfindet, ist das Technologieunternehmen aus Rade seit jeher präsent.

Von morgen, 18., bis zum Freitag, 23. März, werden 200.000 Gäste aus allen Teilen der Welt erwartet. "Gira wird mit mehr als 150 Mitarbeitern aus dem In- und Ausland vor Ort sein", sagt Bayer und ergänzt, "und natürlich mit zahlreichen Innovationen 'Made in Germany'."

In Frankfurt werden unter anderem das vernetzte Sicherheitssystem "Alarm Connect", das Schalterprogramm "Gira Studio" sowie die mobile Türkommunikation ihre Premiere feiern. Ein weiterer Messe-Höhepunkt ist das Modul "Gira S1", das einen neuen Standard bei der Datensicherheit beim Fernzugriff auf das Smart Home setzt.

  • Radevormwald : Design-Preise für Gira-Produkte

Seit Sommer laufen die Planungen für den Auftritt auf der wichtigsten Branchenmesse, seit rund einer Woche wird in Halle 11.1 fleißig gebaut. "Mit mehr als 1000 Quadratmetern Fläche, verteilt auf zwei Geschosse, gehört unser Stand zu den größten im Bereich Gebäudetechnik", erläutert der Marketing-Chef. Schließlich rechnet man während der sechs Messetage mit mehreren Tausend Standgästen. "In erster Linie Fachleute aus Handel und Handwerk, technischer Gebäudeausrüstung und Architektur, auch aus dem Ausland."

Im Mittelpunkt des Gira-Auftritts auf der "Light + Building" werden Lösungen für das digital vernetzte und zugleich sichere Wohnen stehen. "Wir wollen deutlicher als bisher erlebbar machen, was Leben im Smart Home oder Arbeiten im Smart Building bedeutet", erklärt Bayer. Dazu werden neben der Produktpräsentation in einem zweiten Bereich Anwendungen der funkbasierten Haustechnik-Steuerung im smarten Appartement bis zur umfassenden Lösung auf Basis von KNX-Technologien in der intelligenten Villa oder Fabrik in Funktion gezeigt.

"Dort können die Besucher ausprobieren und virtuell auf einer großen LED-Leinwand erleben, wie sich verschiedene Funktionen der Gebäudetechnik mit unseren verschiedenen Systemen bedienen und programmierte Szenarien auslösen lassen", sagt Bayer. "So haben sie die Möglichkeit, sich in der praktischen Anwendung ein eigenes Bild von unserer besonderen Technologie- und Designkompetenz zu machen. Wir haben die Gelegenheit, mit Kunden aus aller Welt für unser Leistungsangebot 'Made in Germany' zu begeistern."

(RP)