Persönlich: Elfriede Vogrig feiert 100. Geburtstag

Persönlich: Elfriede Vogrig feiert 100. Geburtstag

RADEVORMWALD (rue) Elfriede Vogrig ist gestern 100 Jahre alt geworden - 100 Jahre, in denen sie in Rade gelebt, eine Familie gegründet und nie ihren positiven Blick auf die Welt verloren hat. Dass sie eines Tages ihren 100. Geburtstag feiern wird, hätte sie als kleines Mädchen nicht für möglich gehalten. "Ich hätte niemals damit gerechnet, dass ich so alt werde. Eigentlich fühle ich mich auch nicht wie 100. Irgendwann denkt man nicht mehr über das Alter nach", sagt sie.

RADEVORMWALD (rue) Elfriede Vogrig ist gestern 100 Jahre alt geworden - 100 Jahre, in denen sie in Rade gelebt, eine Familie gegründet und nie ihren positiven Blick auf die Welt verloren hat. Dass sie eines Tages ihren 100. Geburtstag feiern wird, hätte sie als kleines Mädchen nicht für möglich gehalten. "Ich hätte niemals damit gerechnet, dass ich so alt werde. Eigentlich fühle ich mich auch nicht wie 100. Irgendwann denkt man nicht mehr über das Alter nach", sagt sie.

Vor 20 Jahren ist Elfriede Vogrig in eine barrierefreie Wohnung in der Innenstadt gezogen. Aufgewachsen ist sie auf dem Hof ihrer Eltern in Remlingrade. Schon damals wollte sie in der Stadt wohnen und hat sich regelmäßig auf den Weg in die Stadtmitte gemacht. Ihre Liebe zur Geselligkeit ist geblieben, denn in ihrem Mietshaus gibt es eine aktive Wohngemeinschaft, die sich regelmäßig zum Kartenspielen trifft.

Die 100-Jährige liest und rätselt viel. "Ich versuche, aktiv zu bleiben und meinen Verstand zu benutzen. Ich habe auch einen Englischkursus belegt." Dieser Lebenswille hat Elfriede Vogrig dabei geholfen, dass sie immer noch in ihren eigenen vier Wänden leben kann. Unterstützung bekommt sie von Pflegepersonal und ihrer Enkelin Kerstin Leifels. "Ich bin ihr unendlich dankbar für ihre Unterstützung. Ich weiß, dass das nicht selbstverständlich ist."

Trotz vieler Schicksalsschläge hat die Raderin nie ihren Optimismus verloren. Wenn sie einen Rat an jungen Mitmenschen weitergeben kann, dann ist es dieser: "Man muss immer nach vorne blicken und darf nicht aufgeben. Dann bleibt man gesund."

Zu Herzen genommen hat sich das ihre Enkelin schon längst. "Die Beziehung zu meiner Oma war schon immer sehr eng und ich lerne jeden Tag von ihr", sagt sie. Ihren runden Geburtstag hat Elfriede Vogrig mit ihrer Familie verbracht, denn die ist groß und lebhaft. Mit zwei Enkeln und sechs Urenkeln kommt selten Langeweile auf. Eines ihrer Kinder hat sie überlebt. "Das ist ein schreckliches Gefühl, aber das Leben ist leider nicht immer gerecht", sagt die Seniorin, die seit mehr als 50 Jahren verwitwet ist. An ihren Ehemann denkt sie weiterhin jeden Tag. "Er war ein guter Mann."

Für ihr neues Lebensjahr wünscht sie sich weiterhin Gesundheit und neue herzliche Begegnungen. "Ich nehme noch kein einziges Medikament, auch nicht, um einzuschlafen. Wäre schön, wenn das so bleibt und ich mein Leben genießen kann", sagt Elfriede Vogrig, die gestern unzählige Glückwünsche entgegengenommen hat.

(RP)