SPD ist für neue Wohnungsgenossenschaft Radevormwald

Fraktionsvorsitzender nimmt Stellung : SPD begrüßt Vorstoß der Stadt für eine neue Wohnungsgenossenschaft

Fraktionsvorsitzender Dietmar Stark sieht in den Überlegungen der Verwaltung einen Fortschritt auf dem Weg zu einem sozialeren Wohnungsbau.

(s-g) Aus der SPD-Fraktion im Radevormwalder Rat kommt Zustimmung für die Überlegungen der Verwaltungsspitze, wieder eine Wohnungsbaugenossenschaft zu gründen. Vor einem Jahr hatte der Rat der Stadt im Rahmen der Haushaltsverabschiedung des Haushalts 2018 über einen Haushaltsbegleitantrag der Sozialdemokraten beraten. Hierbei ging es um die stärkere Förderung und den Ausbau der sozialen Wohnungsbauförderung.

„Der Rat hat im Dezember 2017 mit großer Mehrheit unseren Antrag beschlossen. Danach wurde die Verwaltung aufgefordert, ab sofort bei der Ausweisung neuer Baugebiete den Bedürfnissen des Sozialen Wohnungsbaus mehr Rechnung zu tragen. Deshalb sollen bis zu 30 Prozent bei neu zu planenden Wohnungen für Soziales Wohnen vorgesehen werden“ informiert der SPD-Fraktionsvorsitzende Dietmar Stark. „Ich freue mich, dass der Bürgermeister, wie heute in den Zeitungen zu lesen ist, das Thema auch für sich und die Verwaltung entdeckt hat“ so Stark weiter.

Er gehe davon aus, so Stark, dass der Ratsbeschluss vollumfänglich bei den nun beginnenden Planungen für das Neubaugebiet ,Karthausen’ umgesetzt werde. „Dies ist für die SPD auch zwingende Voraussetzung, um dem weiteren Verfahren zuzustimmen. Wie der Rat in 2017 bereits beschlossen hat, sollen bauwillige Bürger über die Vorteile des sozialen Bauens beraten und unterstützt werden“, erklärt Stark weiter. „Aufgrund der interessanten Förderungsmöglichkeiten durch Bundes- und Landesmittel ergeben sich auch für Investoren wieder neue Finanzierungsperspektiven“ ist sich Stark sicher.

Natürlich solle der Soziale Wohnungsbau auch bei Einzelmaßnahmen außerhalb größerer Neubaugebiete (bis hin zum Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung) nachhaltig unterstützt und gefördert werden“, betont der Radevormwalder Sozialdemokrat.

Mehr von RP ONLINE