Radevormwald Sieben Einbrüche in Rade innerhalb von drei Tagen

Am Wochenende schlugen unbekannte Einbrecher sieben Mal in Rade zu: Gewaltsam wollte ein Einbrecher Samstag um 3.30 Uhr die Schiebetüren eines Supermarkts an der Kaiserstraße aufhebeln. Dabei löste er den Alarm aus. Ein Zeuge beobachtete einen Mann, der Richtung Innenstadt flüchtete. Es handelte sich um einen 1,60 bis 1,70 Meter großen Mann mit Kapuze, Tasche oder Rucksack.

Durch die Vordertür drangen Unbekannte am vergangenen Freitag zwischen 19 und 22 Uhr in ein Zweifamilienhaus an der Röntgenstraße ein. Mit mehreren Hebelversuchen gelang es den Einbrechern, die Eingangstür zu öffnen. Dabei brach ein Teil des Türschlosses heraus. Im Haus durchwühlten sie die Erdgeschosswohnung und öffneten alle Schränke. In einer Metallbox fanden sie eine geringe Menge Bargeld. Um in die darunter liegende Wohnung zu gelangen, hebelten sie die Terrassentür auf und machten sich erneut auf die Suche nach Diebesgut – ohne Erfolg. Sie flüchteten in unbekannte Richtung.

Ebenfalls am Freitag nahmen Diebe ein Einfamilienhaus am Talsperrenweg ins Visier. Zwischen 12 und 22.10 Uhr versuchten sie, ein Kellerfenster zu öffnen, was misslang. Mit zahlreichen Hebeln gelang es ihnen schließlich, die Terrassentür zu öffnen. Im Haus durchsuchten sie nach Angaben der Polizei alle Räume und Schränke. Mit Beute in bislang unbekannter Höhe flüchteten sie.

Während sich die Bewohner eines Reihenhauses an der Kreuzstraße am Freitag im Haus befanden, gingen Einbrecher an der Terrassentür ans Werk. Um 21.30 Uhr drückten die Kriminellen eine heruntergelassene Jalousie hoch. Den Lärm hörten die Bewohner und sahen nach. Drei Personen standen vor ihrer Tür im Garten und versuchten, ins Haus einzubrechen. Der Hausherr sprach die Ganoven an, die nach Polizeiangaben in aller Seelenruhe das Grundstück verließen und zur Straße gingen. Es handelte sich um drei dunkel gekleidete Männer, die eine Art Jacket trugen.

Am Sonntag zwischen 12 und 17.45 Uhr hebelten Unbekannte das Schlafzimmerfenster eines Mehrfamilienhauses am Höhweg auf. Vermutlich wurden sie gestört und flüchteten. An einem Einfamilienhaus an der Froweinstraße machten sich unbekannte Täter von 13.10 bis 19.10 Uhr zu schaffen. Die Einbrecher versuchten zunächst, die Scheibe des Schlafzimmerfensters einzuschlagen. Auch das Hebeln am Kinderzimmerfenster führte nicht zum Erfolg. Die Täter flüchteten.

Erfolgreicher waren Unbekannte bei einem Einbruch in ein Einfamilienhaus an der Kölner Straße. Hier drangen sie zwischen 17.30 und 19 Uhr durch ein Bürofenster ein. Sie durchwühlten alle Schränke und stahlen Bargeld und Schmuck.

(rue)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort