Radevormwald: Sicher baden an der Talsperre

Radevormwald : Sicher baden an der Talsperre

Der Wupperverband hat am Remscheider Ufer der Wupper-Talsperre zwei offizielle Badestellen eingerichtet. Nur hier ist Schwimmen und Planschen erlaubt. Rade bekommt keine ausgewiesene Badestelle.

Radevormwald/Remscheid An der Wupper-Talsperre richtet der Wupperverband zwei offizielle Badestellen ein. Sie werden zum Beginn der Saison am kommenden Dienstag, 15. Mai, in Betrieb genommen. Das Konzept stellten Jürgen Fries, Betriebsleiter des Wupperverbandes, und 15 weitere Verantwortliche der Betreibergesellschaft Gabe sowie der Anliegerstädte gestern bei einem Pressegespräch vor Ort vor.

Aber es haben doch zuvor schon Gäste in der Wupper-Talsperre gebadet? Das ist richtig, aber es war lediglich geduldet und nie wirklich erlaubt.

Was ändert sich jetzt? Baden wird an den erlaubten Stellen sicherer und komfortabler. Die beiden Stellen sind mit gelben Bojen markiert und befinden sich in Sichtweite des Kiosks. An den Wochenenden werden sie von Einsatzkräften der DLRG beaufsichtigt. In den vergangenen Wochen hat der Wupperverband die Ufer roden und Bäume fällen lassen. Zudem hat er den unter Wasser liegenden Boden untersucht und Hindernisse wie große Felsbrocken, Scherben und Unrat entfernt, so dass die Verletzungsgefahr erheblich gesenkt wurde. Gleichwohl gilt: "Das ist immer noch ein natürliches Gewässer und kein Schwimmbad", sagt Fries. Der Gast bade auf eigene Gefahr.

Ist das Wasser der Wupper-Talsperre überhaupt sauber genug? Ja. Mit Einrichtung der Badestellen ist der Wupperverband dazu verpflichtet, während der Badesaison ein mal im Monat die Wasserqualität überprüfen zu lassen. Beobachtet wird vor allem das Aufkommen von Fäkalkeimen. Damit ist das Gesundheitsamt der Stadt Remscheid beauftragt, das die Ergebnisse im Internet veröffentlicht. Die Kosten trägt der Wupperverband. Die Ergebnisse der ersten Analyse liegen vor. Laut Gesundheitsingenieurin Sabine Oster hat das Wasser der Wupper-Talsperre eine "ausgezeichnete Qualität". Einzige Einschränkung: Zurzeit ist das Wasser gerade mal 13 Grad warm.

Gibt es auch Einschränkungen? Ja. Nicht erlaubt sind an den Badestellen Campen und Zelten, offenes Feuer und Grillen. Das Mitführen von Hunden ist nicht gestattet. Modellboote dürfen an diesen Stellen nicht zu Wasser gelassen werden. Müll ist zu entsorgen, es sind die öffentlichen Toiletten zu nutzen. Außerhalb der gekennzeichneten Stellen ist das Baden in der Wupper-Talsperre nicht erlaubt. Fries warnt die Nutzer, nicht von der Brücke oder von Felsen zu springen.

Gibt es weitere Pläne zur Nutzung der Wupper-Talsperre? Ja, schon bald soll ein Kanuwanderweg eingerichtet werden, der in Hückeswagen an der Vorsperre seinen Ausgangspunkt hat. Weitere Anlegestellen soll es auf Radevormwalder und Remscheider Stadtgebiet geben. Die Wupper-Talsperre ist insgesamt zwölf Kilometer lang.

(RP/url)
Mehr von RP ONLINE