1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Seit 50 Jahren Fleischer aus Leidenschaft

Radevormwald : Seit 50 Jahren Fleischer aus Leidenschaft

Auf seine erfahrenen Mitarbeiter ist der Kobeshofener Fleischmarkt stolz. Heinz Thomas (64) erhielt jetzt von der Geschäftsleitung eine Auszeichnung für seine 30-jährige Betriebszugehörigkeit.

Nicht nur im Bäckerhandwerk beginnt der Arbeitstag zu nächtlicher Stunde. Auch Heinz Thomas, der seit 30 Jahren im Kobeshofener Fleischmarkt arbeitet, ist bereits um 3 Uhr an seinem Arbeitsplatz. Für seine langjährige Mitarbeit wurde der gelernte Metzger nun von den Geschäftsführern Thorsten Quabeck, Oliver Bernitz und Personalreferent Willi Martz mit einer Urkunde ausgezeichnet.

Die Chefs sind voll des Lobes für die Arbeit ihres Mitarbeiters. "Heinz Thomas hat knapp 50 Jahre Berufserfahrung und bei uns eine wichtige Schlüsselfunktion", betont Oliver Bernitz. Bereits mit 14 Jahren, im Juli 1968, absolvierte Heinz Thomas seine dreijährige Ausbildung zum Metzger. Dabei lernte er das gesamte Aufgabenspektrum eines Fleischers - vom lebenden Tier bis zum Wurstverkauf an der Theke.

1988 bewarb sich der Hückeswagener beim Kobeshofener Fleischmarkt und wurde vom Fleck weg eingestellt. "Wenn einer kommt und es passt, dann stellen wir ihn ein. Aber nicht immer hält es 30 Jahre", freut sich Oliver Bernitz über die Treue.

  • Der Eingangsbereich des Impfzentrums in Gummersbach.
    Corona-Pandemie im Oberbergischen Kreis : Impfungen finden jetzt nur noch von 14 bis 20 Uhr statt
  • Eberhard Wolff vor einem der Busse,
    Personenbeförderung in Radevormwald : Bürgerbusverein mit vielen neuen Ideen
  • Städtische Gebäude wie das Rathaus, aber
    Verwaltung in Radevormwald : Stadt erwägt Eigenbetrieb für die Gebäude

Bei Heinz Thomas hat es gepasst. Heute ist er Leiter der Feinzerlegung, er kontrolliert den Wareneingang und damit auch die Qualität der Ware, überwacht die Lieferungen zu den Großkunden, verteilt die anfallenden Arbeiten an die Zuarbeiter und ist "der absolute Fachmann im Würzen und Marinieren von Steaks und Grillfleisch", wie seine Chefs berichten. "Bei ihm geht praktisch alles über den Tisch. Er entscheidet, was später beim Kunden in der Pfanne liegt", fügt Thorsten Quabeck hinzu. Da Fleisch ein Naturprodukt ist, sei die Kontrolle durch den Menschen anstelle von Maschinen besonders wichtig. Nur so könne eine gleichbleibend hohe Qualität gewährleistet werden.

Auch der tägliche Umgang mit dem Produkt Fleisch hat Heinz Thomas den Appetit darauf nicht genommen - im Gegenteil: "Ich probiere jeden Morgen, ob die über Nacht geräucherte Mettwurst auch wirklich gut ist", sagt der 64-Jährige lachend. Ansehen tut man ihm die regelmäßigen Verkostungen nicht. "Ich war schon immer schlank", sagt der Hückeswagen. Spaziergänge und Fahrradtouren halten ihn zusätzlich fit. Jeden Morgen kommt er mit dem Motorrad zur Arbeit. Im Juni 2019 wird er das Rentenalter erreichen. Bis daher wird Heinz Thomas Zeit haben, einen Nachfolger einzuarbeiten und sein Wissen und Können an ihn weiterzugeben. "Sein Erfahrungsschatz ist für uns extrem wichtig", betont Oliver Bernitz. Leider gebe es auch im Fleischhandwerk Nachwuchsmangel. Derzeit bildet die Fleischwaren Blumberg GmbH zwei Auszubildende aus.

Heinz Thomas liebt das Handwerkliche an seinem Beruf und die Vielseitigkeit seiner Aufgaben. Daher möchte er auch nach seiner Pensionierung für einige Stunden pro Woche im Betrieb mitarbeiten und sich nicht ganz zur Ruhe setzen. Das frühe Aufstehen ist in all den Jahren sowieso schon in Fleisch und Blut übergegangen. Nur am Wochenende wird etwas länger geschlafen. "Dann wache ich meistens um 5 Uhr auf und stehe dann auch auf", verrät er und lacht.

(RP)