1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Sechsmal die Höchstnote fürs Rassegeflügel

Radevormwald : Sechsmal die Höchstnote fürs Rassegeflügel

269 Rassetiere wurden am Wochenende bei der Geflügelschau in der Ausstellungshalle des Landhandels Langefeld präsentiert. Bei der 59. oberbergischen Kreisschau, die vom Radevormwalder Verein ausgerichtet wurde, zeigten Züchter der Rassegeflügelvereine aus der Umgebung ihre Gänse, Hühner und Tauben. Insgesamt wurden 33 verschiedene Rassen und 50 verschiedene so genannte Farbschläge vorgestellt.

Bereits am Freitag hatten vier Preisrichter die ausgestellten Tiere bewertet, Mängel festgestellt und die schönsten Züchtungen ausgezeichnet. Bei der Bewertung des Rassegeflügels wird auf die Pflege, die Ernährung und die Federstruktur geachtet. "Es reicht nicht, die Tiere einen Tag vor der Schau zu pflegen. Man muss sie über Jahre hinweg regelmäßig und richtig pflegen und füttern, sonst kann man keinen Erfolg haben", stellte Wolfgang Zielke, Ausstellungsleiter und Vorsitzender des örtlichen Rassegeflügelzuchtvereins, klar.

Die Preisrichter vergaben am Freitag sechsmal die Höchstnote V, 21-mal die Note hV an Tiere mit einem kleinen Schönheitsfehler und 162-mal die drittbeste Note. "Dieses Jahr haben wir viele hochrangige Auszeichnungen bekommen — eine insgesamt sehr gute Bewertung", freute sich Zielke.

Die Geflügelschau wurde von vielen engagierten Züchtern besucht, die sich Anregungen und Verbesserungsvorschläge für ihre eigene Zucht holten. Taubenzüchter Heinz-Erich Henze zeigte sich begeistert von der Vielfalt der Schau: "Es ist hilfreich, andere Züchtungen zu bestaunen und die Vorzüge jeder Züchtung zu erfahren. So lernt man viel für die eigene Züchtung. Die Geflügelzucht ist für mich ein wirklich schönes Hobby."

  • Korschenbroich : 32 Züchter und 266 Tiere bei der Erftland-Rasse-Geflügelschau
  • Erkrath : Rassegeflügel-Züchter zeigen ihre prächtigsten Tiere
  • Organist Andreas Köhs aus Frankfurt am
    Musik in Radevormwald : Konzert mit fast sakraler Stimmung

Die Bundesmedaille ging in diesem Jahr an Amelie Steinhilber und ihre Ente, die Bundesjugendmedaille an Leandra Heise und die Landwirtschaftmedaille an Michael Heise. Besonders der Nachwuchs liegt den Vereinen am Herzen. Er sichert schließlich eine attraktive Geflügelzucht in der Zukunft.

Zur Eröffnung der Rassegeflügelschau war der Kreistierarzt erschienen. Er wies die Züchter darauf hin, wie wichtig die regelmäßige Impfung der Tiere ist, um Krankheiten zu verhindern.

Die Besucher konnten auf der Rassegeflügelschau nicht nur viele schöne Tiere bestaunen, sondern auch welche kaufen. Ab fünf Euro konnten sie stolze Besitzer eines Huhns werden, aber auch Friesenhühner und Enten standen zum Verkauf.

(RP)