SC 08 Radevormwald Ein Fußball-Sommermärchen am Kollenberg

Radevormwald · Kurz vor der Sommerpause und parallel zu den Gruppenspielen der Fußball-Europameisterschaft im eigenen Land lud der SC 08 Jungkicker am Wochenende zu einem eigenen Fußball-Sommermärchen ein: ein dreitägiges Fußballcamp am Kollenberg.

 Intensives Training und jede Menge Spaß beim Fußbalcamp: Auch die Bambini und die F-Jugend des SC 08 waren mit Begeisterung auf dem Platz.

Intensives Training und jede Menge Spaß beim Fußbalcamp: Auch die Bambini und die F-Jugend des SC 08 waren mit Begeisterung auf dem Platz.

Foto: Jürgen Moll

Schon immer hat der SC 08 seinen Platz in der Geschichte gesucht und mit Stolz präsentiert. Warum sollte es diesmal anders sein? Auf ihrer Homepage verkünden die Kicker der Bergstadt süffisant „Die Saison ist beendet, Europameisterschaft läuft! Auch wir tragen unseren Teil zum ‚Sommermärchen‘ bei...“ Und damit haben sie gar nicht mal so Unrecht.

Denn was am Freitag mit einem feucht-nassen Start mit heftigen Regenschauern begann, ging für die 45 jungen Teilnehmer des 4. Fußballcamps von SC 08 und Sportartikelhersteller Capelli Sport Samstagmorgen bei strahlendem Sonnenschein mit dem Training am Kollenberg weiter. An der Dribbelstation übten die Nachwuchskicker, die von ihrem großen Durchbruch träumen und selbst gerne bei einer EM mitspielen würden, den sicheren Lauf mit Ball dicht am Fuß. Hier zählten Schnelligkeit und Präzision, die mit einem kleinen Computer gemessen wurden und den Wettkampfgeist untereinander weckte.

An anderer Stelle übten die Jungkicker ihre Schnelligkeit und Reaktion mit kleinen Scheiben auf dem Rasen mit Lichtreflexen, zu denen sie binnen weniger Sekunden hinlaufen mussten. Schnelligkeit, Präzision und Reaktion werden natürlich auch beim Training der Jugendmannschaften geübt, allerdings steht dem Club zumindest bislang noch nicht das technische Equipment dafür zur Verfügung, das der Sportartikelhersteller mit im Gepäck hatte.

Die Teilnehmer profitierten daher gleich doppelt: zum einen vom intensiven Training über die drei Tage, zum anderen durch neue Trainingsmethoden. Obgleich das Camp auch der Mitgliederakquise dienen soll, hatten sich in diesem Jahr nur vereinseigene Kinder zwischen sechs und 14 Jahre angemeldet. Für Jugendtrainer Olaf Reichenberg dennoch ein gelungenes Trainingscamp, wie er freudig am zweiten Trainingstag erzählte: „Die Stimmung ist wieder einmal hervorragend. Die Kinder hatten sogar gestern im strömenden Regen Spaß“, sagte er.

Trainiert werden sollte die Ballsicherheit. Spaß und Freude standen allerdings im Mittelpunkt. Auch bei den sieben Jugendtrainern und Betreuern, die dem Camp für ihre Arbeit mit den Kindern ebenfalls einiges abgewinnen konnten. Denn wie Reichenberg erklärte, nehmen er und seine Kollegen aus diesen Tagen neue Impulse für ihre Trainingseinheiten mit.

Außerdem – und das ist in einem solchen aus Ehrenamtlern aufgebauten Sportclub nicht zu unterschätzen – würde das Camp nicht nur die Jungkicker verschiedener Mannschaften enger zusammenschweißen. Auch die Trainer könnten trotz Arbeit der Geselligkeit frönen. „Im normalen Trainingsalltag sieht man sich ja eher seltener“, sagte er.