1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

"Rollender Zoo" erfreute Senioren in Radevormwald

Senioren in Radevormwald : Krokodil, Stinktier und Alpaka zu Besuch im Seniorenhaus

Tränklers „Rollender Zoo“ mischte die Johanniter-Einrichtung auf. Zu Besuch waren Alpakas, ein Stinktier, Ziegen und ein Krokodil. Die Bewohner hatten ihre helle Freude an den tierischen Besuchern.

Bereits am Freitag Vormittag grasten zwei italienische Ziegenböcke im Krankenhausgarten. An dem ungewöhnlichen Anblick war Tränklers „Rollender Zoo“ schuld, der das Johanniter-Altenheim am Höhweg besuchte. Tierpfleger und Entertainer Martin Tränkler war mit einigen Exoten zu Gast in Radevormwald und heiterte mit seinen Tieren nicht nur die Bewohner des Seniorenhauses, sondern auch die Mitarbeiter auf.

Das Jahr 2020 mit seiner bedrüchenden Pandemie steckt allen Menschen in den Knochen, aber besonders sie Senioreneinrichtungen haben schwere Monate hinter sich. Durch die Corona-Krise sind Veranstaltungen und Besuche lange Zeit nicht möglich gewesen. Mit genügend Abstand zueinander und der Berücksichtigung von Hygienebestimmungen durften die Bewohner der Einrichtung raus in die Natur und spannende Entdeckungen machen.

Gerda Nussbaumer, die Leiterin der Einrichtung, weiß, welche Wirkung Tiere besonders auf betagte Menschen haben. „Die Senioren sind begeistert – und wir auch“, sagte sie am Freitag.

Die erste Bewohner-Gruppe versammelte sich am frühen Nachmittag unter freiem Himmel. In einem Gehege entdeckten sie bereits Alpakas, zwei Schildkröten und Ziegen. Die Freude war groß und wurde gesteigert, als Martin Tränkler mit der Schildkröten herum ging. Die Männer und Frauen waren angetan von dem starken Panzer und der weichen Haut des Schildkrötenhalses.

Ganz weich sind auch die Alpakas. Sie ließen sich geduldig mit Möhren füttern und kraulen. Gefüttert und gestreichelt wurden von den Senioren auch die Zwergziegen und die imposanten Böcke. „Die Ziegen sind neugierig und gehen gerne auf Erkundungstour“, stellte Martin Tränkler seine Tiere vor.

Den Preis für das weichste Fell verliehen die Zuschauer aber dem Stinktier Coco Chanel. Nach anfänglicher Skepsis trauten sich alle Bewohner des Altenheimes das Tier, das auch Skunk genannt wird, zu streicheln.

Zu dem rollenden Zoo gehörten aber auch Exoten, wie ein kleines Krokodil und eine Riesenschlange. „Das kleine Schnappi wird noch deutlich größer“, sagte Martin Tränkler während er das kleine Krokodil vorstellte. Der Panzer machte die Besucher neugierig und die meisten Senioren ließen sich die Chance, ein Krokodil zu berühren nicht entgehen. Je mehr Tiere ihnen vorgestellt wurden, desto ausgelassener wurde die Stimmung.

Der Höhepunkt der Show war die Riesenschlange. Sobald die Würgeschlange ausgewachsen ist, wird sie sechs Meter lang sein und über 100 Kilogramm wiegen. „Das Jungtier ist noch nicht so lang und stark, kann aber auch gefährlich werden. Natürlich nur, wenn es hungrig ist“, sagt Martin Tränkler. Gesättigt durfte die Schlange den Zuschauern nah kommen und auch von ihnen berührt werden. Die Showeinlagen mit der Schlange bekam viel Applaus.

Mit einem Wort: Die Senioren der Einrichtung waren begeistert und blühten nach den corona-bedingten Einschränkungen angesichs des ungewöhnlichen Besuchs spürbar auf. Martin Tränkler und seine Tiere machten den Freitagnachmittag zu dem absoluten Höhepunkt der Woche.

Nach der ersten Gruppe folgten zwei weitere Vorführungen, damit alle Bewohner die Tiere kennenlernen konnten. Finanziert wurde die Aktion durch den Förderverein des Johanniter-Hauses.