1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwalderin schildert, wie sie ihre Corona-Erkrankung erlebt hat

Radevormwald : „Anfangs hatte ich leichte Halsschmerzen“

Marina Weidner hat selber eine Infektion mit dem Coronavirus erlebt. Rund zwei Wochen zeigte sie Symptome wie Müdigkeit, Verlust des Geschmacksinns und trockenen Husten. Nun geht es ihr wieder gut.

Frau Weidner, wie haben Sie davon erfahren, dass Sie eine Covid-19-Infektion haben?

Marina Weidner Ich wurde auf das Coronavirus getestet, nachdem ich Symptome wie Husten und Fieber entwickelt hatte. Das war etwa eine Woche, nachdem ich Kontakt zu einer an Covid-19 erkrankten Person hatte. Zum Zeitpunkt der gemeinsam von uns besuchten Veranstaltung bestanden noch keine Kontaktbeschränkungen, und die betreffende Person wusste da ebenfalls noch nichts von ihrer Erkrankung, da sie erst später Symptome entwickelte und schließlich positiv auf das Virus getestet wurde.

Was ging Ihnen damals durch den Kopf?

Weidner Zunächst einmal dachte ich, dass es sich bei mir einfach um eine „normale“ Erkältung handelt. Als dann klar wurde, dass es sich um eine Covid-19-Infektion handelt, war ich nicht sehr besorgt, da ich zu keiner Risikogruppe gehöre. Natürlich machte ich mir Gedanken, ob ich jemanden angesteckt haben könnte. Das war aber glücklicherweise nicht der Fall.

Wie waren die Auswirkungen?

Weidner Ich hatte zuerst leichte Halsschmerzen, dann einen hartnäckigen trockenen Husten. Hinzu kamen dann ein leichtes Fieber und eine Beeinträchtigung des Geschmacksinns. Außerdem war ich ziemlich müde und schlapp.

Wie lange sind Sie krank gewesen?

Weidner Die Symptome waren etwa 14 Tage vorhanden. Ich blieb dann noch eine weitere Woche zu Hause, um mich weiter zu erholen – und nicht zuletzt auch, um mit Sicherheit niemanden anzustecken.

Mussten Sie ins Krankenhaus oder konnten Sie zu Hause bleiben?

Weidner Ich war zu Hause, weil die Krankheit ja bei mir einen milden Verlauf nahm. Mit meinem Hausarzt war ich über Telefon und mit E-Mails in Kontakt. Das reichte in meinem Fall auch völlig aus.

Hat die Erkrankung Sie verändert?

Weidner Das würde ich nicht sagen. Auf jeden Fall wurde mir aber bewusst, dass ich in meiner Familie und im Freundeskreis viel Unterstützung erhalten habe. Dafür war ich sehr dankbar.

Haben Sie noch Beschwerden?

Weidner Nein, das nicht. Ich bin wieder völlig gesund.