1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwalder Wegewart appelliert, an Ostern mit viel Rücksicht zu wandern

Unterwegs in Radevormwald : Wegewart appelliert, an Ostern mit viel Rücksicht zu wandern

Ulrich Kühn kennt die Wanderstrecken rund um Radevormwald bestens. Er fürchtet über die Feiertage einen großen Ansturm auf die beliebten Strecken.

Die Feiertage an Ostern bedeuten Hochsaison auf den Wanderwegen. Der Osterspaziergang ist für viele Familien eine wichtige Tradition, und seit Beginn der Corona-Krise wird ohnehin mehr gewandert. Ulrich Kühn ist Wegewart und kennt die Wanderwege rund um Radevormwald in- und auswendig. Er appelliert an alle Radevormwalder, ihren Osterspaziergang dieses Jahr besonders bewusst und rücksichtsvoll zu gestalten. „Nicht alle Familien und Paare sollten an Ostern zu der Lieblingszeit, meistens nach dem Mittagessen, loswandern. Man sollte den Zeitpunkt nach hinten oder vorne verschieben“, sagt Ulrich Kühn.

Er empfiehlt allen Naturliebhabern, den Osterspaziergang vielleicht schon vor oder einige Tage nach Ostern durchzuführen. „Wir haben doch jetzt alle mehr Zeit und können deswegen flexibel auf die Situation reagieren“, sagt er. Obwohl die Natur im Bergischen Land weitläufig ist und es zahlreiche gut ausgebaute Wanderwege gibt, befürchtet Kühn am Osterwochenende viele Menschen auf den bekannten Wegen. „Manche Wege sind so eng, dass man den Mindestabend bei Gegenverkehr nur schwer einhalten kann“, sagt der Radevormwalder. Auf dem Wanderweg RA 1 sowie auf dem Tuchmacherweg seien kürzlich Bäume umgefallen. „Diese Wege kann man kurzfristig wahrscheinlich schlecht gehen“, sagt Kühn. Er hofft, dass die Radevormwalder bewusst mit der Corona-Krise und der dazugehörigen Wandersituation an Ostern umgehen.

Wie andere Städte mit dem Wanderandrang umgehen, hat der Wanderexperte im Blick. „Es gibt Städte, die ihre Wanderparkplätze abgesperrt haben, um dem Andrang entgegenzuwirken“, sagt er. Vergleichbare Maßnahmen sind in Radevormwald vorerst nicht geplant, die Spielplätze bleiben aber weiterhin gesperrt – auch über die Osterfeiertage Das Ordnungsamt der Bergstadt kündigt verstärkte Kontrollen des Kontaktverbotes an.

In Radevormwald gab es in den vergangenen Tagen zahlreiche Ansprachen durch das Ordnungsamt, aber nur wenige Anzeigen. Die Radevormwalder zeigen sich also auch weiterhin diszipliniert und verständnisvoll. Bleibt zu hoffen, dass das auch über Ostern so bleibt und sich die Menschen an das Kontaktverbot halten.