1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwalder Volkshochschule hält die Gebühren stabil

Volkshochschule in Radevormwald : Volkshochschule hält die Gebühren bei den Kursen stabil

Beruflich vorankommen, seine Persönlichkeit weiterentwickeln, sich sportlich etwas Gutes tun, sich selbst sprachlich fördern oder einfach mal etwas Neues ausprobieren: Die Volkshochschule bietet dazu das passende Programm an.

Zum Semesterbeginn liegen die aktuellen Programmhefte wieder an vielen Stellen in der Stadt aus, zum Beispiel im Rathaus, in Banken und Sparkassen, der Bücherei und in der VHS-Geschäftsstelle im Bürgerhaus am Schlossmacherplatz.

Leiterin Cornelia Ronge-Bartsch hat wieder an die 25 Kurse bis zu den Sommerferien organisiert. „Und mit den Anmeldezahlen sind wir wieder sehr zufrieden“, berichtet sie. Einige Kurse könnten zwar noch Teilnehmer vertragen, aber dafür sind die Yoga-Kurse völlig überbucht, hier musste die Radevormwalder VHS-Leiterin bereits Wartelisten erstellen.

Weil das Angebot zum Reinschnuppern zu Beginn des Wintersemesters ein sehr großer Erfolg war – im Oktober stand ein Vortrag über Myanmar im Mittelpunkt – gibt es auch jetzt wieder die Möglichkeit, sich über das Bildungsangebot bei der VHS zu informieren. Die Teilnahme ist kostenfrei und unverbindlich. „Einfach mal reinschauen, Prospekte mitnehmen, auch wenn das Semester da schon angefangen hat“, sagt die Leiterin. Termin ist am Montag, 3. Februar, 18.30 Uhr, im Mehrzweckraum des Bürgerhauses im Schlossmacherplatz. Zusammen mit der Praxis Jentjes geht es dann um das Thema „Vergesslichkeit“. Die VHS will bewusst eine Veranstaltung anbieten, die sich nicht um Demenz oder Alzheimer dreht, sondern einfach um die Sorgen der Menschen, wenn sie öfters mal etwas vergessen. „Da gibt es immer viele Fragen und eine große Unsicherheit, ob es sich nicht doch um Demenz handelt“, sagt Ronge-Bartsch. Die VHS-Leiterin sieht die dezentrale Unterbringung der Rader VHS weiterhin als problematisch an. Gymnastik findet auch zu Beginn des jetzigen Semesters im Bürgerhaus statt, die Sprachkurse in der Real- und in der Sekundarschule. Das sei für die Teilnehmer immer sehr unglücklich. Aber zusätzliche Räume bekomme die VHS nicht, das Programm werde auf die beiden Standorte abgestimmt. „Damit müssen wir leben“, sagt Cornelia Ronge-Bartsch.

Die VHS-Leiterin ist übrigens immer offen für neue Ideen und Angebote. „Wer etwas anbieten möchte, kann sich gerne melden, denn wir basteln bereits am Herbstsemester 2020“, sagt sie. Die meisten Dozenten kommen aus Radevormwald, die anderen aus Remscheid, Solingen, Ennepetal oder Schwelm.

Froh ist die VHS-Leiterin über die Kostenentwicklung, denn die Gebühren bleiben stabil und mussten nicht erhöht werden. Lediglich bei Kursen mit kleinerem Teilnehmerkreis sind die Gebühren etwas höher, weil es eine effizientere und individuellere Betreuung gibt.
www.vhs-oberberg.de

Info und Kontakt Tel. 0178 3347246. E-Mail: info@vhs-oberberg.de