1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwalder VHS startet mit 25 Kursen ins neue Semester

Volkshochschule in Radevormwald : VHS startet mit 25 Kursen ins neue Semester

Die dezentrale Unterbringung mit zwei Standorten für die Kurse bleibt ein Problem für die Bildungseinrichtung.

Kaum neigen sich die Sommerferien dem Ende zu, da beginnt auch schon das neue Herbst/Winter-Semester bei der Volkshochschule. 25 Kurse stehen bis Weihnachten auf dem Programm. Und bis auf Yoga sind in allen Kursen noch Plätze offen.

Für Leiterin Cornelia Ronge-Bartsch bleibt die dezentrale Unterbringung der VHS problematisch. „Gymnastik findet im Bürgerhaus statt, die Sprachkurse in der Real- und in der Sekundarschule“, berichtet sie. Das sei für die Teilnehmer sehr unglücklich. Aber zusätzliche Räume habe die VHS nicht bekommen, das Programm werde auf die beiden Standorte abgestimmt.

Die meisten Kurse starten nach den Sommerferien im September, Englisch und Französisch erst ab Mitte nächsten Monats, Gymnastik läuft schon diese Woche wieder an. Ein Angebot zum Reinschnuppern bietet die VHS für Mittwoch, 16. Oktober, 18.30 Uhr, im Mehrzweckraum des Bürgerhauses. Dann gibt es einen Vortrag über Myanmar – und die Gelegenheit, sich mit der VHS-Leiterin über das Bildungsangebot zu informieren. Die Teilnahme ist kostenfrei und unverbindlich. „Einfach mal reinschauen, Prospekte mitnehmen, auch wenn das Semester da schon angefangen hat“, sagt die Leiterin. Froh ist Cornelia Ronge-Bartsch über die Fortsetzung der Kooperation mit dem Hospizverein. So gibt es am Donnerstag, 12. September, 19 Uhr, im Mehrzweckraum einen Vortrag zum Thema „Ich lass Dich nicht allein – Menschen in der letzten Lebenszeit unterstützen und begleiten“. Die Teilnahme ist kostenfrei. Nicht im Programmheft, weil später terminiert, steht ein Kursus mit Beate Fiekens zum Thema „Denken macht Spaß“ – ab Dienstag, 17. September, 14.30 Uhr, Haus der Begegnung, Hürxthal am Schlossmacherplatz, zehn Termine, jeweils 90 Minuten, Kosten: 48 Euro.

In Planung, aber zeitlich noch nicht terminiert, ist eine Ausstellung im Mehrzweckraum des Bürgerhauses zum Thema „30 Jahre Mauerfall“. Auch eine Fahrt ins Von-der-Heydt-Museum in Wuppertal ist in Planung. Wahrscheinlich im November schauen sich die VHS-Teilnehmer eine Ausstellung über den deutschen Maler, Bildhauer und Bühnenbildner Oskar Schlemmer an. Von 1920 bis 1929 war er als Meister am Bauhaus in Weimar und Dessau tätig.

Immer gesucht sind Dozenten. Etwa die Hälfte kommt aus Radevormwald, die anderen aus Remscheid, Solingen, Ennepetal oder Schwelm. „Freie Räume haben wir immer mal wieder, wer also ein interessantes Thema anbietet, für den finden wir ein Platz“, sagt Cornelia Ronge-Bartsch. Sie hat festgestellt, dass die Radevormwalder der VHS sehr zugänglich sind. „Wir freuen uns immer über mehr Teilnehmer, für die Bürger sind wir schon präsent“, sagt sie. Als Bildungsangebot sei die VHS kein Mitbewerber für Fitness-Studios, sondern für jeden erschwinglich mit einer guten Qualität.

„Wir halten unsere Gebühren seit zwei Jahren stabil, bei manchen kleineren Kursen sind die Gebühren etwas höher, weil es eine effizientere und individuellere Betreuung gibt“, sagt die Leiterin. Insofern sei das niederschwellige Angebot der VHS sehr erfolgreich. Ein weiterer Vorteil: Die Teilnehmer binden sich für zehn bis zwölf Wochen an einen Kursus, nicht aber für ein ganzes Jahr. Weitere Informationen finden Interessierte auch im Internet.
www.vhs-oberberg.de

Info und Kontakt Tel. 0178 3347246. E-Mail: info@vhs-oberberg.de