1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwalder Kinder machen Mut in der Pandemie

Kindergarten in Radevormwald : Kinder der Kita Himmelswiese teilen ihre „Mutmachbilder“

Die Mädchen und Jungen haben Motive gemalt, die in der Pandemie für positive Gefühle und Hoffnung sorgen können. Die kleinen Gemälde sind an der reformierten Kirche am Marktplatz zu sehen.

Seit einer Woche hängen um die reformierte Kirche am Marktplatz bunte Bilder. Sie wehen im Wind und trotzen dem Regen. Ihre Künstler wollen Passanten erfreuen, ihnen Mut und Hoffnung machen. Die Kinder der Kita Himmelswiese haben „Mutmachbilder“ gemalt. Pfarrer Dieter Jeschke von der reformierten Kirchengemeinde hat diese Idee angestoßen, um nicht nur den Kindern, sondern auch den Radern eine kreative Möglichkeit zu bieten, mit der Pandemie umzugehen. 19 Bilder haben die Gemeinde insgesamt erreicht. Zu sehen sind Sonnenuntergänge, grüne Wiesen, Tiere und Menschen, die den Kindern am Herzen liegen. Nachdem die Bilder um die Kirche aufgehängt wurden, hat Pfarrer Jeschke Kinder beobachtet, die ihren Großeltern stolz ihr Bild gezeigt haben. „In der Begegnung mit den Mutmachbildern sind schöne Momente entstanden. Die Kinder sind sehr stolz auf ihre Bilder und die Menschen nehmen sich in der Krise die Zeit, um stehen zu bleiben und hinzusehen“, sagt der Geistliche.

Dieter Jeschke findet es wichtig, in der Krise kleine Aktionen zu realisieren, die Liebe und Hoffnung signalisieren und Menschen zusammenbringen. „Wir können aufeinander bauen. Das ist eine Botschaft, die immer wichtig ist und die man immer wieder neu verbreiten muss“, sagt er. Die Bilder der Mädchen und Jungen aus der Kita Himmelswiese hängen noch an diesem Wochenende an der reformierten Kirche.

(trei)