1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwalder Geschichtsverein plant für 2021 Programm von 2020

Geschichte in Radevormwald : Geschichtsverein plant für 2021 Programm von 2020

Entsprechend der Satzung müssten die Mitglieder in diesem Jahr einen neuen Vorstand wählen. Jetzt gibt es eine Notlösung: Die Vorstandsmitglieder und Kassenprüfer bleiben für ein weiteres Jahr im Amt.

Eigentlich überreicht Hans Golombek, Vorsitzender des Bergischen Geschichtsvereins (BGV), den Mitgliedern im „Weihnachtsbrief“ das aktuelle Jahresprogramm. In Corona-Zeiten ist das anders. „Im Prinzip werden wir versuchen, 2021 das ausgefallene Jahresprogramm 2020 nachzuholen. Ich kann aber noch nichts versprechen, wann wir die erste Veranstaltung durchführen können“, sagt der Vorsitzende. Wahrscheinlich müsse man 2021 sehr flexibel sein.

Aus Sicht des Vereins sei 2020 ein trauriges Jahr gewesen. „Wir konnten nur noch unsere Jahresmitgliederversammlung im Februar durchführen“, resümiert Golombek. Er habe dann zunächst alle Veranstaltungen des ersten Halbjahrs abgesagt – in der Hoffnung, dass in der zweiten Jahreshälfte das vorgesehene Programm durchgeführt werden könne. „Und im Sommer hoffte ich, dass zumindest im letzten Vierteljahr noch zwei Vorträge würden stattfinden können. Und wie es aussieht, haben wir jetzt den Höhepunkt der Pandemie noch gar nicht erreicht“, schreibt Golombek.

Großen Anklang fand die Halbtagesfahrt mit den Wuppertrail-Draisinen. Die sportliche Leistung am heißesten Tag des Jahres sei erleichtert worden durch einen von Wuppertrail organisierten Imbiss am Bahnhof Dahlhausen. Die ausgefallenen mündlichen Vorträge seien teils durch schriftliche Beiträge in der BM ersetzt worden.

Auf Grundlage seines Vortrags von 2019 veröffentlichte Bernhard Priggel im Juni den Aufsatz „Versunken in der Ennepe-Talsperre“ und im November eine ausführliche Würdigung des aus Radevormwald stammenden Kammersängers Walter Hageböcker, dessen Grabstein im Auftrag des BGV restauriert und zu Beginn des Jahres im Parc de Châteaubriant aufgestellt worden war.

Im September hat der BGV die Publikation „Die Höfe Kattenbusch und Kirschsiepen und ihre Nachbarhöfe seit Beginn des 19. Jahrhunderts“ herausgegeben. Sie wurde von Wolfgang Motte verfasst und als Jahresgabe kostenlos an die Mitglieder verteilt. Vor wenigen Tagen ist eine weitere Publikation von Motte erschienen: „Erstnennungen von Orten, Hofschaften, Wegen, Straßen und Personennamen in Radevormwald von 1050 bis zur Gegenwart“. „Der Vorstand hat beschlossen, auch dieses Heft kostenlos an die Mitglieder zu übergeben, gewissermaßen als Ausgleich für ausgefallene Vorträge“, sagt Golombek.

Die Zuspitzung der Corona-Pandemie habe für die Arbeit des Vereins gravierende Konsequenzen: So wird es 2021 keine Jahresversammlung geben. Stattdessen wird Golombek einen Brief mit Jahresbericht und Jahresabschluss schicken. Eigentlich müsste 2021 ein neuer Vorstand gewählt werden; da dies nicht möglich ist, haben alle Vorstandsmitglieder und die Kassenprüfer zugestimmt, ein weiteres Jahr im Amt zu bleiben.
www.bgv-radevormwald.de

(rue)