1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwalder Bürgermeister lobt Engagement der DTV-Mitglieder

Dahlerauer Turnverein : Der Dahlerauer TV stärkt die Wupperorte

Bürgermeister Johannes Mans ist begeistert vom Engagement der Mitglieder des Dahlerauer TV, die das Vereinsgelände in Obergrunewald fast komplett erneuert haben.

Ein Mammutprojekt: Die Mitglieder des Dahlerauer TV haben seit 2015 unter Regie der Vorsitzenden Gila Hüssing zusammen mit dem Vorstand um Stellvertreter Karlo Sauer und mit den Mitgliedern das Vereinsgelände in Obergrunewald fast komplett erneuert. Gila Hüssing betreute dabei jeden Schritt – von der Bearbeitung der Anträge über die Konzepterstellung bis hin zur Bewertung der Angebote für die zahlreichen Gewerke und der Abrechnung, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Die eigentlichen Arbeiten hatten im Herbst 2018 begonnen. Da die Eröffnungsfeier wegen der Corona-Pandemie verschoben werden musste, stattete Bürgermeister Johannes Mans dem Verein jetzt einen Besuch ab. „Ich bin beeindruckt von dem, was die Vereinsmitglieder mit Unterstützung durch öffentliche Förderung geschaffen haben“, sagte er. Das enorme Engagement aller Beteiligten ergänze die Bestrebungen der Stadt, die Wupperorte zu unterstützen, die unter der Überschrift „Starke Menschen, starke Quartiere“ laufen. Unterstützt wurden die Arbeiten mit Mitteln aus dem Leader-Programm, mit dem Aktionen im ländlichen Raum gefördert werden. Jetzt gibt es auf dem Außengelände des Dahlerauer TV einen Soccer-Mehrzweckplatz mit Kunstrasen und ein Beachvolleyball-Feld. Auf einem Platz wird weiterhin Tennis gespielt, der zweite Tennisplatz wird ebenfalls zu einem weiteren Mehrzweckfeld. Das Faustballfeld hat einen neuen Untergrund erhalten. Dort wird auch Bogenschießen in Kooperation mit dem Beyenburger TB organisiert.

„Unser Gelände wird schon sehr gut angenommen“, sagen Gila Hüssing, Karlo Sauer und die neue Geschäftsführerin Petra Duda. Als Gäste konnten auch schon die Beachvolleyballer von Rote Erde Schwelm begrüßt werden oder Mannschaften der HSG Rade/Herbeck. Zwischen den Großfeldern und der neu geplätteten Terrasse vor dem Vereinshaus entstanden ein Boule-Platz und ein Barfuß-Parcour. Auch das Vereinshaus haben die Mitglieder umfangreich renoviert. „Ich wünsche mir, dass das Gelände dauerhaft sehr gut angenommen wird und sich alle Projekte für die Wupperorte ergänzen“, sagte der Bürgermeister.