Grundschule Bergerhof-Wupper : Klassenfoto der besonderen Art

Die Viertklässler des Grundschulverbundes Bergerhof-Wupper wurden mit einer Foto-Aktion überrascht. Jochen Pries vom Jugendtreff „Life“ fotografierte die Schüler einzeln und setzte diese Fotos dann zu einem Gruppenfoto zusammen.

Die Viertklässler des Grundschulverbundes Bergerhof-Wupper, die auf der Brede zur Schule gehen, wurden gestern mit einer Foto-Aktion überrascht. Jochen Pries, der Leiter des Jugendtreffs „Life“ und leidenschaftlicher Fotograf hat in Zusammenarbeit mit der Schule die Idee entwickelt, die Viertklässler einzeln zu fotografieren und diese Fotos dann zu einem Gruppenfoto zusammenzusetzen. „Dank der Technik ist so etwas heute möglich“, sagt Jochen Pries.

Die 30 Viertklässler, die in diesem Schuljahr ihren Grundschulabschluss machen werden, sollen trotz der Corona-Krise ein Andenken an ihre Schulzeit und an ihre Klassenkameraden haben. Der offizielle Foto-Termin für die Klassenfotos musste aufgrund der Pandemie abgesagt werden. „In diesem Jahr ist alles anders. Deswegen ist es schön, dass zumindest die Viertklässler ein Gruppenfoto bekommen werden. Der Wechsel von der Grundschule auf die weiterführende Schule ist etwas Besonderes“, sagt Lehrerin Anke Hotz.

Am Standort Wupper werden die Mädchen und Jungen der einzelnen Jahrgänge seit der Wiedereröffnung an verschiedenen Tagen unterrichtet. In der Schule herrscht zwar keine Maskenpflicht, aber der Mindestabstand muss eingehalten werden. Die meisten Grundschüler gehen vernünftig und rücksichtsvoll mit der Situation um. In jedem Klassenraum hängen die neue Regeln aus. „Einige Schüler tragen in den Pausen ihre Maske, das können sie selber entscheiden“, sagt die Lehrerin der Viertklässler.

Zu den Grundschülern, die gestern fotografiert wurden, gehören auch León und Finn. „Ich finde das gut, dass wir trotzdem ein Klassenfoto bekommen“, sagt León. Auch Klassenkamerad Finn war von der Aktion begeistert und findet sich in dem neuen Schulalltag gut zurecht.

Alle Kinder nahmen mit Freude an der Foto-Aktion teil und die Mitarbeiter des Jugendtreffs sind froh, dass auch in ihren Räumen wieder Leben einkehrt. Der Jugendtreff auf der Brede hat wieder geöffnet, hat die Besucherzahlen aber auf zehn Jugendliche gleichzeitig begrenzt und achtet auf die Hygienevorschriften und Abstandsregelungen. Der Jugendtreff wird in den kommenden Wochen auch die Arbeit der Grundschule Wupper und den Alltag der Grundschüler unterstützen. „An den Tagen, an denen die Grundschüler keinen regulären Unterricht haben, können sie zwischen 10 und 12 Uhr zu uns kommen“, sagt Mitarbeiterin Isabelle Skora. „Wir helfen den Kindern bei den Hausaufgaben und sind als Ansprechpartner vor Ort.“

Das zusätzliche Betreuungsangebot soll nicht nur eine Lernhilfe sein, sondern Grundschulkindern auch dabei helfen zurück in einen strukturierten Alltag zu finden.