Radevormwald: Zwei heimische Unternehmen bei der "Langen Nacht der Industrie"

Unternehmen Radevormwald : Auf Tour durch Rader Unternehmen

Die Lange Nacht der Industrie im Oberbergischen Kreis ermöglichte allen Interessierten Einblicke hinter die Kulissen. In Radevormwald öffneten die Firmen Kuhn Edelstahl und Schleuniger ihre Tore.

Industrie erleben, mit potentielle Arbeitgebern ins Gespräch kommen und den Erfindergeist des Oberbergischen Kreises kennenlernen – all das stand am Donnerstag auf der Agenda der „Langen Nacht der Industrie“. In Radevormwald nahmen die Edelstahlgießerei Klaus Kuhn GmbH sowie die Schleuniger GmbH an der Veranstaltung teil. Sie öffneten ihre Fertigungen und Produktionsstätten für Besuchergruppen, die am Donnerstag nicht nur in Radevormwald, sondern auch in anderen Städten des Bergischen Landes unterwegs waren. Über einen Shuttlebus erreichten sie an einem Abend verschiedene Standorte, um einen umfassenden Eindruck der Industrie zu bekommen.

Ausbildungsleiter Andreas Döbler begrüßte die erste Gruppe am frühen Abend gemeinsam mit seinen Azubis im Ausbildungszentrum von Kuhn Edelstahl. Er hat die Erfahrung gemacht, dass die „Lange Nacht der Industrie“ von allen Altersgruppen angenommen wird. „Es besteht großes Interesse. Das merken wir auch an den Fragen, die uns gestellt werden. Heute versuchen wir in kurzer Zeit einen guten Einblick in unser Unternehmen zu geben“, sagt er. Zusammen mit seinem Azubi Moritz Vielhauer begrüßte er alle Teilnehmer. Sören Krystek und Patrick Friedemann arbeiten beiden bei Kuhn Edelstahl und führten ihre Gäste nach der theoretischen Einführung durch alle Stationen des Unternehmens. „Wir starten beim Versand, gehen dann in die Materialwirtschaft, lernen die Gießerei, die Ofenbühne, die Wärmebehandlung und die Fertigung kennen“, sagt Patrick Friedemann. Zu den Teilnehmern der ersten Gruppe gehörten unter anderem Meron und Herman Yohannes, die mit ihrem Vater Mherteab Yohannes unterwegs waren. Alle drei wohnen noch nicht lange in Deutschland und wollen sich über die beruflichen Perspektiven in ihrer neuen Heimat informieren. „Ich finde das alles sehr interessant und freue mich über den Einblick“, sagt Meran.

Besucherin Elisa Prasse an einer Maschine der Firma Schleuniger, in der es viel zu entdecken gibt. Foto: Flora Treiber

Zur gleichen Zeit war auch bei Schleuniger ungewöhnlich viel Betrieb für einen Donnerstagabend. Zu den Produkten von Schleuniger gehören halbautomatische Tischmaschinen, aber auch vollautomatische Bearbeitungslinien und Qualitätssicherungsprodukte. Die Bandbreite ist groß und die Qualität hoch. Mitarbeiter Michael Müller führte die Besucher durch die Hallen der Firma, die genauso wie Kuhn Edelstahl im Radevormwalder Industriegebiet liegt. Elisa Prasse und Nils Rossi lauschten den vielen Informationen aufmerksam und freuten sich darüber so tiefe Einblicke in den Standort zu bekommen. „Hier kann man gute Kontakte knüpfen und auch die Menschen hinter einem Unternehmen kennenlernen. Ich fand es auch super, dass wir etwas über die Freizeit- und Sonderangebote für die Mitarbeiter erfahren haben“, sagte der 19-Jährige. Elisa Prasse weiß noch nicht, was sie eines Tages beruflich machen möchte und hat die „Lange Nacht der Industrie“ genutzt, um in mehrere Berufsgruppen reinzuschnuppern. „Ich glaube, diesmal ist nichts für mich dabei, aber das ist ja auch eine wichtige Erkenntnis“, sagt die Schülerin. Mit 17 Jahren macht sie sich noch nicht viel Druck bei der Berufswahl. „Ich habe noch Zeit, aber erste Informationen einzuholen, schadet nicht“, sagt sie.

Mehr von RP ONLINE