1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Wie der Kulturkreis mit der Krise kämpft

Theater und Kabarett : Wie der Kulturkreis mit der Krise kämpft

Viele Termine, die für die nächsten Wochen geplant sind, stehen auf der Kippe. Eine Herausforderung für den Vorsitzenden Michael Teckentrup und seine Mitstreiter.

Bisher musste der Kulturkreis Radevormwald erst eine Veranstaltung wegen des Corona-Virus absagen. Die geplante Comedy-Show konnte Mitte März nicht stattfinden.

Michael Teckentrup, der Leiter des Kulturkreises, rechnet damit, dass auch der Theaterabend am 29. April nicht stattfinden wird. Sicher ist das allerdings noch nicht. „Das Kontaktverbot besteht bisher nur bis zum 20. April, aber ich schätze, dass Theaterabende auch in der Woche danach nicht möglich sind. Final werden wir das allerdings erst entscheiden, wenn sich die Entwicklung klar abgezeichnet hat. Auch wir leben im Moment von Woche zu Woche“, sagt Teckentrup, der die Entwicklungen um die Corona-Krise engmaschig verfolgt.

Auf der Kippe steht auch die Aufführung des Theaterstücks „Shakespeare in Love“, das Ende Mai vom Rheinischen Landestheater Neuss im Bürgerhaus gezeigt werden soll. „Ich hoffe, dass wir unsere Spielzeit wie geplant damit beenden können, aber wir müssen abwarten.“

Mit den Organisatoren und Künstlern der Comedy-Show steht Teckentrup bereits in Kontakt, um einen neuen Termin für die ausgefallene Show zu finden. „Wir wollen die Comedy-Show auf jeden Fall nachholen und können uns einen Termin im frühen Herbst vorstellen. Bis dahin sind Shows wie diese hoffentlich wieder möglich.“

Falls die letzten beiden Theaterstücke der aktuellen Spielzeit ausfallen, will der Leiter des Kulturkreises versuchen die Spielzeit 2020/2021 um zwei Stücke zu erweitern. „Wir wollen unseren Abonnenten gerecht werden und für Ersatz sorgen, falls Termine ausfallen. Ob genau die Stücke gezeigt werden können, die ausgefallen sind, liegt auch an den Terminkalendern der Theater.“ Im Mai will Teckentrup seine Abonnenten über die Planung der neuen Spielzeit und die Auswirkungen des Corona-Virus auf das kulturelle Angebot informieren. „Bevor sich die Abonnements verlängern, werden wir unsere Kunden über die Planung in Kenntnis setzen.“

Der Leiter des Kulturkreises steht im engen Kontakt mit zahlreichen freiberuflichen Künstlern und Solo-Selbstständigen, die im Theaterbetrieb arbeiten. Zum Beispiel auch mit Fachkräften aus der Ton- und Lichttechnik. In den vergangenen Wochen hat er einige Verdienstausfallbescheinigungen geschrieben. „Künstler brauchen jetzt diese Bescheinigungen, um Soforthilfe zu beantragen. Sie sind schwer von der Krise betroffen. Viele von ihnen haben keine finanziellen Rücklagen“, sagt Teckentrup. Andere Freiberufler haben dem Kulturkreis Honorargutschriften geschrieben.

Der Verein, der sich um das kulturelle Leben in Radevormwald kümmert, hat sich bereits mit allen möglichen Szenarien auseinandergesetzt. „Auch wenn der Worst Case eintrifft und wir dieses Jahr keine einzige Veranstaltung mehr durchführen können, schaffen wir es finanziell durch das Jahr. Es ist jetzt wichtig, dass die Abo-Zahlen nicht zurück gehen und wir Ersatzveranstaltungen planen können. Aktuell leben wir mit viel Ungewissheit und wenigen konkreten Entscheidungen“, sagt der Leiter des Kulturkreises.