1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Warnung vor Trickbetrug mit Corona-Masche

Senioren im Visier : „aktiv55plus“ warnt vor Gaunern mit Corona-Masche

Die Täter nutzen die Verunsicherung von alten Menschen beim Thema Corona aus. Sie bieten zum Beispiel telefonisch oder an der Haustür eine baldige Impfung an. Bedingung sei die Vorauszahlung eines Geldbetrages.

Der Trägerverein „aktiv55plus“ warnt vor Trickbetrügern, die versuchen, vor allem ältere Menschen mit angeblichen Maßnahmen gegen das Coronavirus Geld abzunehmen. Vor einigen Tagen abe den Verein eine Warnung vor der neuen Masche der Gauner erreicht, teilt Kyra Springer, die Koordinatorin des Trägerevereins, mit.

Die Täter bieten zum Beispiel telefonisch oder an der Haustür eine baldige Impfung gegen das Virus an. Bedingung sei die Vorauszahlung eines Geld-betrages. Mit diesem verschwinden sie auf Nimmerwiedersehen, von einer Impfung keine Spur.

„Für die Impfung wird niemals eine Vorauszahlung verlangt. Sollte jemand das telefonische Angebot erhalten, handelt es sich hierbei um eine Gaunerei“, warnt „aktiv55plus“.

Walter Steinbrech von der Abteilung Kriminalprävention und Opferschutz der Kreispolizeibehörde des OBK, habe in einem Telefonat mit „aktiv55plus“ auf Folgendes hingewiesen: Sollte eine Person an der Tür klingeln und Unterlagen in Vorbereitung der Impfung erbitten,  den Verkauf einer Impfung anbieten, das notwendige Einholen einer Unterschrift in Zusammenhang mit der Impfung vorgeben, dann handelt sich stets um eine Gaunerei. Das Ziel ist hier, in die Wohnung zu gelangen und die Menschen zu bestehlen oder betrügerisch an Geld und Wertsachen zu gelangen. Man sollte die Tür geschlossen halten und die Polizei über die Rufnummer 110 um Hilfe zu bitten.

Für Fragen rund um Trickbetrüger bietet der Trägerverein „aktiv55plus“ monatlich eine Sprechstunde an. Norbert Hengstwerth, Kriminalhauptkommissar im Ruhestand, steht für ein Gespräch zur Verfügung. Die nächste Gelegenheit zu einer Beratung bietet sich am Dienstag, 23. Februar, 16 bis 17.30 Uhr.

Aufgrund der aktuellen Situation findet die Sprechstunde telefonisch statt, die Rufnummer lautet 02195 606 155. Die Gesprächsinhalte unterliegen der Schweigepflicht und werden nur im Einvernehmen mit der Anruferin bzw. dem Anrufer weitergegeben.

(s-g)