1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Volkshochschule Oberberg beendet Frühjahrssemester vorzeitig

VHS in Radevormwald : Volkshochschule beendet Frühjahrssemester vorzeitig

Betroffen sind auch die Kurse in Radevormwald.

Die Volkshochschule (VHS) Oberberg beendet das Frühjahrssemester 2020 vorzeitig. Das ursprüngliche Semesterende wäre am 2. Juni gewesen. Betroffen ist, mit wenigen Ausnahmen, der Bereich der allgemeinen Weiterbildung. Das gilt auch für die Kurse, die in Radevormwald stattfinden. Pflichtkurse, wie die Schulabschlüsse, die Integrationskurse und Prüfungskurse der beruflichen Bildung, sind die Ausnahme und werden in voller Stundenzahl zu Ende geführt. „Die Orientierungs- und Integrationskurse laufen wieder an und gehen bis weit in die Sommerferien. Ich bin dankbar, dass unsere Dozenten diese Umplanung unterstützen“, sagt Renée Scheer, Leiterin der VHS Oberberg. Von diesen Kursen werden so viele wie möglich als Präsenzkurse stattfinden.

Zum verfrühten Ende der Kurse der allgemeinen Weiterbildung haben die aufgrund der Corona-Pandemie nötigen Hygienevorschriften geführt. Sie lassen sich bei einer zusätzlichen Abendnutzung von Schulen und anderen Kursräumen durch die VHS nicht umsetzen. „Ich bedauere das sehr. Mit der Entscheidung schaffen wir jetzt aber die notwendige Planungssicherheit und Klarheit für die Weiterbildungseinrichtung, ihre Dozentinnen und Dozenten sowie für alle Teilnehmenden“, sagt Landrat Jochen Hagt. Die zu viel gezahlten Kursgebühren werden durch die VHS an die Kursteilnehmer zurückerstattet.

Die meisten VHS-Kurse finden seit Mitte März, seit Beginn der Corona-Krise in Deutschland, nicht mehr statt. Den Betrieb nach der langen Pause wieder aufzunehmen und ein umfassendes Konzept zur Realisierung der verbleibenden drei oder vier Termine pro Kurs des Frühjahrssemesters auszuarbeiten, würde sich nicht lohnen. „Ein Problem ist auch, dass die pädagogischen Konzepte durch die lange Pause komplett neu erarbeitet werden müssten“, sagt die Leiterin der VHS. Inwieweit das nächste Semester in gewohnter Form stattfinden kann, steht noch nicht fest.

Die VHS Oberberg hält zunächst an den zahlreichen Online- und Live-Streaming-Angeboten fest, die in den vergangenen Monaten entwickelt und gut angenommen wurden. Diese digitalen Angebote aus den unterschiedlichen Fachbereichen stehen für die Dauer der Pandemie kostenlos zur Verfügung und werden kontinuierlich fortgesetzt.

Nach der Pandemie will die VHS Oberberg weiterhin vermehrt auf digitale Angebote setzen. Sie sollen zum festen Bestandteil des Angebots werden. „Das Interesse der Bevölkerung daran ist erfreulich groß, wie die Anmeldezahlen zeigen“, sagt die Leiterin der Volkshochschule. Weitere Informationen über das Angebot der VHS gibt es unter
www.vhs-oberberg.de