DRK in Radevormwald Viele Handarbeiten für einen guten Zweck beim DRK-Ortsverein

Radevormwald · Von Freitag bis Sonntag zog der Weihnachtszauber in das DRK-Haus an der Carl-Diem-Straße ein. Zahlreiche Ehrenamtler kümmerten sich um den Verkauf der Arbeiten sowie um die Bewirtung der Gäste.

 Beim DRK-Adventsmarkt gab es für die Besucher allerlei weihnachtliche Utensilien zu bestaunen und zu kaufen.

Beim DRK-Adventsmarkt gab es für die Besucher allerlei weihnachtliche Utensilien zu bestaunen und zu kaufen.

Foto: Moll, Jürgen (jumo)

Selbstgestrickte Socken, kreative Schürzen und bestickte Tischdecken gibt es beim Adventsmarkt des DRK-Ortsvereins Radevormwald jedes Jahr zahlreich. Der Handarbeitskreis des Vereins, aber auch viele unabhängige Spender, wenden immer wieder ihre Freizeit dafür auf, um Handarbeiten herzustellen und sie für den Verkauf auf dem Adventsmarkt an das DRK zu geben.

Von Freitag bis Sonntag zog der Weihnachtszauber in das DRK-Haus an der Carl-Diem-Straße ein, und zahlreiche Ehrenamtler kümmerten sich um den Verkauf der Arbeiten sowie um die Bewirtung der Gäste. Elfi Helmich leitet den Handarbeitskreis, der mittlerweile nur noch aus einem kleinen harten Kern besteht. Zusammen mit Gerda Bremicker, Brigitte Lorenz, Helga Todd und Heidi Buschhaus steht sie für den Handarbeitskreis, der sich jeden Dienstagnachmittag im DRK-Haus trifft. „Wir haben alle unsere Handarbeit, die wir gerne ausüben, gefunden und sind froh, dass wir von vielen Frauen unterstützt werden, die zwar nicht am Handarbeitskreis teilnehmen, aber Handarbeiten für den Basar spenden“, sagt Elfi Helmich. Die Materialen, die von allen Frauen verarbeitet werden, besorgt das DRK. Entweder gespendete Wolle oder Stoffe werden verarbeitet oder der Handarbeitskreis kauft Materialien dazu.

Brigitte Lorenz strickt mit Leidenschaft Pullover und achtet dabei immer auf moderne Designs und originelle Farbzusammenstellungen. Gerda Bremicker strickt jedes Jahr einen Adventskalender, der aus 24 kleinen Socken besteht. „Das ist natürlich Geduldsarbeit, aber ich mache das gerne“, sagt sie. Am Samstagmittag war das DRK-Haus, pünktlich zum traditionellen Grünkohlschmaus voll. Die Gäste nahmen die Verpflegung der Feldküche unter der Leitung von Manfred Kaiser, auch Vorsitzender des DRK Radevormwald, dankend an. Am Waffelstand engagierten sich unter anderem Denise und Linda. Die beiden Zehnjährigen sind gerne DRK-Mitglied und wollen sich aktiv in den Ortsverein einbringen. „Wir backen heute Waffeln und bedienen die Gäste“, sagt Denise, die seit mehr als fünf Jahren Mitglied ist.

Elfi Helmich ist über jedes junge Mitglied froh. „Wir brauchen dringend Nachwuchs und zwar nicht nur im Handarbeitskreis“, sagt sie. Die Einnahmen des Basars werden jedes Jahr für die Nachwuchsförderung des Ortsvereins verwendet, aber auch für den Erhalt des Hauses und zur Unterstützung der Bereitschaft. „Der Adventsmarkt ist wichtig für unseren Verein. Nicht nur für den Zusammenhalt, sondern auch finanziell“, sagt Manfred Kaiser. Durchschnittlich kann der Adventsmarkt zusammen mit der Cafeteria 1700 bis 1900 Euro an den Ortsverein spenden. Am Sonntag bereitete die Feldküche ein deftiges Mittagessen aus Schweinebraten und Kaisergemüse zu.

Weitere Einnahmen erzielt der Adventsmarkt außerdem über die Tombola, bei der unter anderem Willy Kirsch Glück hatte. Er zog die Losnummer 34 und gewann eine Tasse mit Tee. Mütze und Kekse hatte er gekauft.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort