1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Viele Erinnerungen werden wieder lebendig

Seniorentreff der Martini-Gemeinde in Radevormwald : Erinnerungen werden wieder lebendig

20 Jahre organisierte Friedel Müller die Fahrten des Seniorentreffs der Martini-Gemeinde – mit mehr als 80 Ausflügen und Abenteuern.

Unscharf flackern die Bilder vergangener Zeiten auf der Leinwand. Zu sehen sind gut gelaunte Reisegruppen vor bekannten Monumenten und traumhaften Landschaften. Momentaufnahmen von gemeinsamen Abendessen und Tanzabenden im Kreuzfahrtschiff. Einige der 60 Besucher im Saal, die sich auch auf einigen Urlaubsbildern wiederfinden, nicken zustimmend, erinnern sich an jene Momente, andere staunen und beneiden die Reisegruppe für so viele tolle Erfahrungen. 20 Jahre lang organisierte Friedel Müller die längst als legendär bezeichneten Fahrten des Seniorentreffs der Martini-Gemeinde. Auf weit mehr als 80 Ausflügen und Abenteuern kann er zurückschauen: Radfahrten durchs Bergische, Wandertouren durch die Region, aber eben auch Flug- und Schiffsreisen durch Europa. Und wie viel Spaß und Freude der heute 84-Jährige dabei verspürte, wurde auch am Samstag wieder deutlich: Mit Elan und zahlreichen Anekdoten erzählt Müller, was sie auf ihren Reisen schon alles erlebt haben, wo sie überall waren, welchen ulkigen Zeitgenossen sie begegnet sind.

  • Am Sonntag werden die Wanderschuhe geschnürt.
    Jede Menge los in Radevormwald : Wandern, radeln, pflanzen, löschen und verreisen
  • Pfarrer Philipp Müller freut sich über
    Lutherische Kirchengemeinde Radevormwald : Moderne Technik in Lutherischer Kirche
  • Mit zweijähriger Verspätung trafen sich die
    Klassentreffen in Radevormwald : Viele Erinnerungen an die Realschule

Bei der Sieben-Länder-Fahrt 2003 war die Reisegruppe mit dem Reisebus vom Gardasee nach Rom gefahren. „Damals waren Navis noch keine Standards. Also sind wir mit dem Bus durch Rom geirrt. Ein Mönch hat uns sogar in die falsche Richtung geführt, aber ich will meinen, das sei ohne Absicht gewesen“, berichtet Müller amüsiert. In einem Nonnenkloster sei die Gruppe untergebracht gewesen. Über Nacht sei der Strom in ganz Rom ausgefallen: „Morgens gab es dann eine Cola oder einen kalten Kaffee“, erinnert sich Müller lebhaft.

2005 flogen die reisefreudigen Senioren nach Irland. Fotos von grünen Landschaften und alten Burgen flimmern über die Leinwand. Eine Momentaufnahme der Reisegruppe, als sie vor einem irischen Pub stehen: „Einige mochten den Whisky dort nicht“, sagt Müller. „Dafür andere umso mehr.“ Die Anwesenden lachen. Irland, eine Traumreise, die für Edith Bourguignon und ihren Mann Nikolaus noch aussteht. „Da konnten wir damals aus zeitlichen Gründen nicht mitfahren“, berichtet das Paar, das ansonsten bei weit mehr als 30 Ausflügen und Reisen dabei war. „Wir waren bei einigen Radtouren dabei und auch bei der Kreuzfahrt nach St. Petersburg“, berichtet Nikolaus Bourguignon. „Es waren immer großartige Fahrten“, schwärmt auch Ehefrau Edith. Zwischenzeitlich sei es auch mal chaotisch hergegangen, die Reisegruppe sei in falsche Züge und Busse eingestiegen, habe hier und da mal beinahe einen Anschluss verpasst, „aber Friedel hat das immer geklärt, und am Ende ist immer alles gut gegangen. Jetzt sind es schöne Anekdoten, über die man lachen kann.“

Marga Gesenberg (84) sei vor vielen Jahren mal mit in die Lüneburger Heide gefahren, erinnert sie sich. „Das war sehr schön.“ Als die Bilder vom Beamer auf die Leinwand projiziert werden, kommen alte Erinnerungen wieder hoch. „Das ist so schön, als würde man es noch mal erleben, selbst bei Reisen, wo man gar nicht mitgefahren ist“, schmunzelt die Seniorin zufrieden.

Bei Kaffee, Kuchen und Stullen lassen die Anwesenden dieses außergewöhnlichen Nachmittags einige der Reisen Revue passieren. 2007 etwa ging es für die Gruppe nach Norwegen. Die zahlreichen Fotos der faszinierenden Fjorde wecken erneut die Reiselust. „Wie gerne wäre ich noch mal dort“, entfährt es einer älteren Dame, die verzückt die Hände zusammenfaltet und verliebt auf das Bild dieser wunderbaren Naturkulisse schaut. „Das war wirklich eine ganz tolle Reise“, erwidert eine andere Dame.

2008 ging es für die Senioren der Martini-Gemeinde auf Ostseekreuzfahrt. „Von Kiel über Kopenhagen, Stockholm und Riga, St. Petersburg und Helsinki sind wir gefahren“, berichtet Müller und zeigt dabei Fotos der verschiedenen Stationen. Stationen, die er selbst nachschauen muss, weil er nach so vielen Reisen nicht mehr alles haargenau im Kopf hat. Dabei helfen die übrigen Anwesenden dann gerne aus. Gemeinsam werden die Erinnerungen wieder lebendig.

20 Jahre Reisen mit dem Seniorentreff der Martini-Gemeinde: Eine tolle Zeit, sind sich die Anwesenden einig – und ein wunderschöner Nachmittag mit wunderbaren Erinnerungen.