1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Viel Solidarität für die Einzelhändler

Corona-Krise : Einzelhandel erfährt viel Solidarität

Fast alle Einzelhändler in Radevormwald bieten Lieferservice an. Stammkunden bleiben auch in der Krise treu.

Die Geschäfte in Radevormwald sind aufgrund der Corona-Krise seit über eine Woche geschlossen, aber der Einzelhandel ist damit nicht zum Erliegen gekommen. Die meisten Einzelhändler sind weiterhin für ihre Kunden da und haben spontan auf die Geschäftsschließungen reagiert.

Die Händler in Radevormwald bieten Lieferservice an und informieren ihre Kunden über das Telefon und in den Sozialen Netzwerken über ihr Sortiment. Einen professionellen Online-Shop haben die meisten Geschäftsinhaber nämlich nicht.

Armin Werker, der an der Kaiserstraße, gegenüber der alten Post, Dekorationen für Haus und Garten aber auch Wein und Feinkostartikel verkauft, ist begeistert von der Dynamik der vergangenen Tage. „Das Lieferangebot wird toll genutzt und hat sich schnell rumgesprochen. Wir packen jeden Vormittag Bestellungen im Geschäft und liefern sie dann nachmittags in Radevormwald aus. Unsere Stammkunden bleiben uns treu, das ist der Wahnsinn“, freut sich der Inhaber von „Garten Werker“. Auf Facebook und Instagram lädt er Fotos aus seinem Ladenlokal hoch. Mit dem Blick ins Geschäft können die Kunden von Armin Werker die Neuheiten des Sortiments entdecken und dann bestellen. Auch die Bezahlung wird kontaktlos geregelt. „Manche Kunden kommen auch bei einem Spaziergang am Schaufenster vorbei und melden sich daraufhin“, sagt Armin Werker, der positiv von der Solidarität überrascht ist, die alle Einzelhändler von den Radevormwaldern erfahren.

Auch das Telefon von Stefano Gallus, der das Tortenatelier betreibt, klingelt ständig. Der Konditor nimmt von 9 bis 14 Uhr Bestellungen auf und liefert seine Torten, Pralinen und Kuchenstücke dann zwischen 15 und 16 Uhr aus. „Ich erkläre meinen Kunden am Telefon, was wir an diesem Tag im Programm haben und nehme die Bestellungen auf“, sagt er. Er liefert Kuchenstücke, aber auch ganze Torten und Blechkuchen, ab einem Wert von zehn Euro. „Die Menschen nutzen dieses Angebot, das Interesse wird jeden Tag größer“, sagt der Konditor. Elisabeth Rübsam, die an der Kaiserstraße das „Stoffkränzchen“ betreibt berät ebenfalls täglich am Telefon zu Wolle, Stoffen und Garnen. Nachdem ihre Stammkunden mitbekommen haben, dass die Einzelhändlerin weiterhin erreichbar ist, sind die ersten Bestellungen und Anfragen eingetrudelt. „Ich freue mich sehr darüber, dass ich Bestellungen liefern kann und darüber, dass meine Kunden weiter zu mir halten. Auch in der Krise. So schaffen wir es positiv zu bleiben“, sagt die Einzelhändlerin.

Die „Tiersnackeria“ darf als Versorgungsgeschäft für Tiernahrung zwar weiterhin geöffnet bleiben, bietet aber auch Lieferungen an. „Der Betrieb im Geschäft läuft nach wie vor gut, die Kunden halten sich an die Abstandsregeln. Trotzdem fragen immer mehr Menschen nach Liefermöglichkeiten, weil sie selber nicht mehr das Haus verlassen wollen. Diesen Geschäftszweig wollten wir sowieso aufbauen, haben es zeitlich aber noch nicht geschafft. Jetzt ging das alles sehr schnell“, sagt Markus Käsler, der auch ein mobiles Bezahlungsgerät angeschafft hat. Käsler beobachtet die Stärke des Einzelhandels mit Begeisterung. „Wenn wir weiterhin so von unseren Kunden unterstützt werden und mit Elan dabei bleiben, wird der Einzelhandel in Radevormwald nach der Krise wieder alle Geschäfte öffnen. Ich hoffe darauf“, meint er.

Die zahlreichen positiven Stimmen aus dem lokalen Einzelhandel sind ein Hoffnungsschimmer während der anhaltenden Corona-Krise. Auch in den kommenden Wochen werden die Einzelhändler auf die Solidarität ihrer Kunden angewiesen sein.