1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten müssen sich registrieren

Corona-Pandemie : Urlaubsrückkehrer, bitte registrieren!

Einwohner des Oberbergischen Kreises müssen, wenn sie in Corona-Risikogebieten Urlaub gemacht haben, Kontakt mit dem örtlichen Gesundheitsamt aufnehmen. Es gibt bereits Fälle von Rückkehrern, die infiziert waren.

Die Mehrheit der Personen, die in den vergangenen Tagen im Oberbergischen Kreis positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, sind zuvor aus einem Corona-Risikogebiet zurückgekehrt. Die Corona-Einreiseverordnung für das Land Nordrhein-Westfalen verpflichtet Einreisende nach der Rückkehr aus einem ausgewiesenen Risikogebiet dazu, sich unverzüglich in 14-tägige häusliche Quarantäne zu begeben und Kontakt mit dem örtlichen Gesundheitsamt aufzunehmen.

Einwohner des Kreises, die aus ausgewiesenen Risikogebieten nach Hause zurückkehren, müssen sich unter www.obk.de/virusmelder digital beim Gesundheitsamt des Oberbergischen Kreises registrieren.

„Das Gesundheitsamt des Oberbergischen Kreises setzt sich dann mit den registrierten Personen in Verbindung, um die notwendigen Maßnahmen zu besprechen“, erklärt Landrat Jochen Hagt. In Ausnahmefällen ist die Registrierung auch über das Bürgertelefon des Oberbergischen Kreises möglich: Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 02261 88-3888.

Derweil ist in Radevormwald ein weiterer Corona-Fall hinzugekommen, mittlerweile sind damit vier Personen in der Bergstadt positiv auf das Virus SARS CoV-2 getestet worden. Im gesamten Kreis sind es 13 Personen, bei denen das Virus festgestellt wurde, von den Kontaktpersonen ersten Grades sind derzeit 50 Personen in angeordneter Quarantäne, vier Kontaktpersonen zweiten Grades befinden sich in vorsorglicher häuslicher Isolation. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt derzeit 4,4 im Kreisgebiet. Neben Radevormwald gibt es noch Fälle in Morsbach (1), Bergneustadt (1), Gummersbach (2), Lindlar (4) und Wipperfürth (1).

Weitere Informationen zum Thema erhalten Interessierte auf www.mags.nrw/coronavirus und unter www.obk.de/coronavirus.

(s-g)