1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Unbekannte versuchen, Hochsitz bei Önkfeld anzuzünden

Brandstiftung in Radevormwald : Unbekannte kokeln Hochsitz an

Jemand hat versucht, den Holzbau in der Nähe von Önkfeld anzuzünden. Jagdpächterin Claudia Möllney. schätzt den entstandenen Schaden auf eine vierstellige Summe.

Eine böse Überraschung erlebte Claudia Möllney am Donnerstagmorgen, als sie ihr Jagdrevier in der Nähe von Önkfeld aufsuchte. Der geschlossene Hochsitz, auch Kanzel genannt, war beschädigt worden. Offensichtlich hat jemand versucht, den Holzbau anzuzünden.

„Das Schloss der Tür wurde aufgebrochen, dann hat der Unbekannte trockenes Reisig nach oben getragen“, schildert die Sprecherin des Hegerings Radevormwald, was sie vorfand. Gefunden wurden die Reste einer Sprühdose, die offenbar zur Explosion gebracht worden war.

Die Spuren sind klar erkennbar, die das Feuer auf dem Boden des Hochsitzes hinterlassen hat. Foto: Claudia Möllney

Falls der Täter es darauf abgesehen hatte, den kompletten Hochsitz abzufackeln, hatte er zum Glück keinen Erfolg. „Das Holz ist zwar angeschwärzt, aber anscheinend ist das Feuer von selbst erloschen“, berichtet Claudia Möllney. Dennoch schätzt sie den entstandenen Schaden auf eine vierstellige Summe. Die Jagdpächterin kündigt an, bei der Polizei Anzeige zu erstatten. „Für sachdienliche Hinweise biete ich außerdem eine Belohnung an“, sagt sie. Wann die Tat genau passiert sein könnte, darüber kann Möllney nur mutmaßen. Zum letzten Mal war der Hochsitz am Sonntagabend besucht worden.

Wilfried Fischer, der oberbergische Kreisbrandmeister, wohnt ganz in der Nähe des Tatorts, in Ümminghausen. „Der Hochsitz steht im Dreieck zwischen Ümminghausen, Birken und Im Kamp“, berichtet er. Bei einem Spaziergang mit dem Hund in der Nähe sei ihm am Morgen eine weitere Spraydose am Boden aufgefallen, die angekokelt war. Vor einiger Zeit hatten Unbekannte in dem Waldstück auch ein Lagerfeuer angezündet. „Nach den Schilderungen spricht einiges dafür, dass dort eine Brandstiftung versucht wurde“, meint Fischer. Es könne nicht schaden, wenn die Anwohner in nächster Zeit die Augen offen hielten.