1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Uelfebad-Brücke ist wieder begehbar

Ausflugsziel bei Radevormwald : Die Uelfebad-Brücke ist fertig saniert

Die Arbeiten sind abgeschlossen, der erneuerte Steg mit dem Pavillon steht wieder für Besucher bereit. Anfang Mai hatten die Sanierungsarbeiten an der Brücke begonnen, die mittlerweile elf Jahre alt ist.

Die Sanierungsarbeiten an der Uelfebad-Brücke sind abgeschlossen. Seit vergangener Woche ist die Holzbrücke wieder für die Öffentlichkeit begehbar, so dass der Rundweg um das Uelfebad komplett ist.

Die Brücke wurde auf eine Initiative des Heimat- und Verkehrsverein gebaut, nachdem die alte Brücke 2006 gesperrt worden war. Durch Spendengelder konnte eine neue Brücke gebaut werden. Damals entwickelte sich der Neubau der Uelfebad-Brücke zu einem Gemeinschaftsprojekt des HVV und Bürgern der Stadt. Für die Baukosten mussten 110.000 Euro gesammelt werden. Für die Pflege und Instandhaltung der öffentlichen Brücke ist die Stadt Radevormwald zuständig.

Gekostet hat die Sanierung in diesem Frühjahr etwa 70.000 Euro, von denen ein großer Teil das aufwendige Gerüst in Anspruch genommen hat. „Weil die Brücke über dem Wasser steht, ist das Gerüst sehr aufwendig. Arbeiten über einem Gewässer sind immer kostenintensiv“, sagt Ulrich Dippel, Leiter des Technischen Bauamtes. Er hat sich zusammen mit Mitarbeiter Ilias Georgiadis um die Sanierung der Brücke gekümmert.

Die Sanierung hat sich nicht auf die tragende Konstruktion der Brücke bezogen, da die sich in einem guten Zustand befindet. Gleiches gilt für den Pavillon in der Mitte der Brücke. Geprüft und teilweise ausgetauscht wurden die Holzbohlen aus Douglasien-Holz. Der sichtbare Bodenbelag zeigt jetzt deutlich, welche Teile saniert und welche nur gereinigt wurden. Die neuen Bohlen sind sichtbar heller als die alten. Teil der Sanierung war außerdem die Erneuerung und Abdichtung der Unterkonstruktion des Bodenbelags. In den Zwischenräumen der Brücke hat sich viel Moos und Dreck gesammelt.

Saniert wurde auch das Geländer, das stellenweise erneuert und ebenfalls abgedichtet werden musste, damit kein Wasser durch große Risse in das Holz eindringen kann. Alle Bauteile aus Holz wurden mit einer diffusionsoffenen Beschichtung behandelt.

Die Pflege der Brücke bleibt weiterhin anspruchsvoll. Brücken über Gewässern wie dem Uelfebad dürfen nicht mit dem Hochdruckreiniger sauber gehalten werden, weil das Wasser nicht verunreinigt werden darf. Der Zustand der Brücke wird alle drei Jahre bei einer Hauptuntersuchung bewertet und dokumentiert. Die Sanierung war die größte Maßnahme seit Bau der Brücke.