Radevormwald: Twinkle Cats suchen Nachwuchs

Cheerleading für Kids: Funkelnde Katzen suchen Nachwuchs

Die „Twinkle Cats“ sind ein Cheerleading-Team für Vier-bis Neunjährige. Sieben Mädchen trainieren derzeit einmal die Woche in der Sporthalle an der Hermannstraße und freuen sich über neue Mitglieder. Jungen dürfen auch mitmachen.

Glitzernde Turnbeutel, Leggings mit Blümchen und weiße Schläppchen: Bei den Twinkle Cats von XTREAM Cheer & Gymnastics geben die zwischen vier und neun Jahre alten Mädchen nicht nur optisch alles. Trotzdem sucht das Team noch Nachwuchs. Andere Sportarten machen der Kombination aus Bodenturnen, Tanzen und Akrobatik Konkurrenz.

Emily ist gerade vier Jahre alt geworden und tanzt zu Hause leidenschaftlich gerne vor dem Spiegel. Einmal die Woche geht Emily auch schon zum Turnen und heute ist sie das erste Mal bei dem zweistündigen Training der Nachwuchs-Cheerleader dabei. „Sie hat schon beim Turnen so viele Fortschritte gemacht und ist selbstbewusster geworden“, sagt Mutter Sarah Ziehr. Die 32-Jährige ist in dem sozialen Netzwerk Facebook auf den Aufruf der Twinkle Cats gestoßen und hat sich gedacht „Wir probieren das mal“. „Jetzt bin ich gespannt, was Emily nachher sagt.“

Die Truppe um Trainerin Anna Broja sucht Nachwuchs: Im Moment trainieren sieben Mädchen immer dienstags von 17 bis 19 Uhr in der Sporthalle an der Hermannstraße. Das Team befindet sich gerade im Aufbau. „Wir wissen nicht genau, warum wir derzeit so ein kleines Team sind“, sagt Broja. Denn eigentlich gibt es das Cheerleading für Vier-bis Neunjährige bei XTREAM Cheer & Gymnastics schon von Anfang an. „Vielleicht sind es die vielen anderen Angebote wie Reiten oder Fußball“, sagt die 16-Jährige. Und: „Cheerleading ist ein Teamsport, da muss man wirklich zum Training kommen“, sagt Broja.

Das Fangspiel zum Warmmachen hat Emily leider verpasst, da die Halle sich etwas versteckt in der großen Sporthalle befindet. Aber das ist gar nicht schlimm, denn beim Hüpfen auf einer langen Matte wird der Vierjährigen sichtlich warm. „Mama, ich möchte was trinken“, sagt Emily. Nach einer kurzen Verschnaufpause geht es weiter. Es folgt eine Rolle vorwärts, die ein Mädchen nach dem anderen auf der Matte macht. „Ja das kannst du“, feuert Sarah Ziehr ihre Tochter an. Der Ratschlag klappt dann aber leider noch nicht.

  • Großes Fest am 20. Juli in Radevormwald : Bergischer Seniorentag feiert das Alter

Aber auch das ist nicht schlimm: „Man kann das alles lernen, man braucht keine Vorerfahrungen“, sagt  Broja. Wichtig seien vielmehr Motivation, Teamfähigkeit und Spaß am Turnen. Die 16-Jährige macht seit fünf Jahren selber Cheerleading und tanzt und turnt heute noch bei den Lady Jags. Geduldig hilft sie Emily ein Rad zu schlagen, die anderen Mädels warten dabei verständnisvoll und quatschen.

Emilia war genau so alt wie Emily als sie bei den Twinkle Cats angefangen hat. Heute ist sie schon drei Jahre mit dabei. „Am schönsten waren die ,Harzer Cheeropen’. Da sind wir Zweiter geworden“, erinnert sich die Siebenjährige. Denn für die Twinkle Cats geht es auch regelmäßig auf Wettkämpfe. Für die Kleinen sind die innerhalb von Deutschland, maximal drei Stunden mit dem Bus sind die Wettkampforte entfernt. Voraussetzungen für die Teilnahme an einem Wettkampf: Eine Choreographie in einer bestimmten Kategorie, die auf dem Wettkampf vertreten ist.

Die Choreographie denkt sich Broja selber aus, speziell zusammengestellte Musik kommt aus Amerika. Besondere Effekte wie der Name des Teams werden dort in den Mix geschnitten. Da die Twinkle Cats gerade noch am Anfang stehen, gibt es noch keine Choreographie. Im Vordergrund steht erstmal das Üben der „Basics“.

Emily scheint begeistert, läuft lachend und strahlend durch die Halle. Auch wenn sie manche Übungen noch nicht kann, gibt sie nicht auf und probiert es weiter. Und Mutter Sarah Ziehr ist sich sicher: „Sie möchte bestimmt wieder kommen.“

Mehr von RP ONLINE