Radevormwald: Teilnehmer auf den Ernstfall vorbereitet

TV Herbeck in Radevormwald : Auf den Ernstfall vorbereitet

Mitglieder des TV Herbeck haben sich in Erster Hilfe weitergebildet.

Das Ziel war klar formuliert: Die Teilnehmer wurden vorbereitet für den Ernstfall. Die wesentlichen Erste-Hilfe-Maßnahmen, die jeder eigentlich kennen sollte, wurden entweder aufgefrischt oder neu erlernt in Theorie und Praxis. Deshalb hatte der TV Herbeck wieder zu einem Erste-Hilfe-Kursus für seine Übungsleiter und weitere Mitglieder des Vereins eingeladen Der Kursus fand unter der Leitung von Marc Doebler in der Turnhalle Lessingstraße statt.

Im ersten Teil des Kurses wurden die Teilnehmer zum Beispiel mit verschiedenen gefährlichen Lebenssituationen per Bild vertraut gemacht und mussten in Kleingruppenarbeit verschiedene Verletzungsarten besprechen und Lösungen für die Wundversorgung finden, berichtet der Vorsitzende Roger Feldermann. Die Teilnehmer lernten verschiedene Verbände kennen und durften selber in Rollenspielen Materialien wie Druckverband, Kopfverband und Dreiecktuch ausprobieren. „Sie lernten also nicht nur die Grundsätze der Wundversorgung in Theorie kennen, sondern auch in der Praxis“, teilte Feldermann mit. Auch wurden Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates wie Muskelverletzung, Knochenbrüche, Bauchverletzungen, Vergiftungen und Erfrierungen besprochen.

Im zweiten Teil standen dann Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Bewusstlosigkeit, Kreislaufstillstand und Helmabnahme im Mittelpunkt. Hier wurden lebensrettende Griffe wie stabile Seitenlage, Wiederbelebung mit und ohne Defibrillationsgerät den Teilnehmern näher gebracht – und auch selber durfte hier jeder Teilnehmer wieder die erlernten Griffe in der Praxis anwenden.

„Der Erste-Hilfe-Kursus hat allen sehr viel Spaß gemacht, da das System sehr abwechslungsreich in Theorie und Praxis gewesen ist“, schreibt Feldermann. Je öfter man die lebensrettenden Griffe trainiere, desto leichter und sicherer werde man auch in einem Notfall sein und so lange helfen können, bis die professionelle Hilfe eintrifft, meint der Vorsitzende. Alle könnten Erste Hilfe leisten, denn sie sei einfach – „und wer weiß, ob man sie selbst nicht auch einmal benötigt“, meint Feldermann. Der Kursus habe wieder einmal gezeigt, dass wir uns besinnen sollten, Leben retten zu können, indem wir alle regelmäßig unsere Erste Hilfe auffrischen lassen sollten.