1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Stadt baut nach und nach stabile Haltestellen-Häuschen

Haltestellen in Radevormwald : Bushäuschen am Kreisverkehr an der Grüne ist endlich fertiggestellt

Die Absperrungen stehen zwar noch, aber das neue Buswartehäuschen am Kreisverkehr nahe der Ortschaft Grüne ist fertig.

Niemand wartet gerne auf den Bus in Sturm und Regen, wenn es keine Möglichkeit zum Unterstellen gibt. Gerade Kindern und Jugendlichen möchte man dies zumuten. Deshalb hat sich die Stadtverwaltung auf die Fahnen geschrieben, im Stadtgebiet nach und nach neue Bushäuschen zu errichten. Eines davon, am Kreisverkehr nahe der Ortschaft Grüne, wo B 229 und die B 483 aufeinandertreffen, ist nun fertiggestellt worden.

„Die Absperrungen stehen noch“, sagt Ulrich Dippel, Leiter des Tiefbauamtes. Möglicherweise hätte die Baufirma die Baken noch nicht abgeholt. Das Häuschen ist solide aus Beton gebaut und soll damit dem leider verbreiteten Vandalismus trotzen. „Es ist leichter, einen solchen Betonbau zu pflegen, auch wenn er vielleicht nicht hübsch aussieht“, sagt Dippel. Bei den üblichen Häuschen an Haltestellen, die in leichter, transparenter Bauweise errichtet werden, würden zum Beispiel oft die Scheiben zerschlagen. Zwar könne auch das Betonhäuschen beschmiert werden, doch werde es immer noch funktionstüchtig sein und Schutz für die Fahrgäste bieten.

  • Die Bushaltestelle an der Borther Kirche:
    Biotop auf dem Dach : Buswartehäuschen fürs Museum
  • Für einen Hauch von Asien in
    Kultur in Radevormwald : Nachts in Museen
  • Die neue Mensa im THG wurde
    Theodor-Heuss-Gymnasium in Radevormwald : Werkstatt Lebenshilfe betreibt Mensa im Gymnasium

Der Anlass für die Errichtung seien Anfragen beim Schulamt gewesen, berichtet Dippel. Auch an der Haltestelle am Kreisel Grüne stünden regelmäßig Schüler, die auf den Bus warten. Der Bau der Häuschen, der schon länger geplant war, habe sich verzögert, weil sich die Genehmigung des Haushaltes für 2019 in die Länge gezogen hatte. Auch im kommenden Haushalt sollen die Maßnahmen fortgeführt werden. „Wir haben vor, in jedem Jahr ein neues Häuschen aus Beton an den Haltestellen im Außenbereich aufzustellen“, kündigt Dippel an.

(s-g)