1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: So sieht die Planung für Eingangsschulklassen aus

Schulen in Radevormwald : Diese Eingangsklassen sind für die Grundschulen geplant

Die Grundschuleingangsklassen für das Schuljahr 2021/22 sind in der Planung. Nach aktuellem Stand werden an den vier Grundschulstandorten in Radevormwald neun Eingangsklassen gebildet.

„Insgesamt wurden 214 Kinder für das kommende Schuljahr angemeldet, wovon 17 Kinder vom Schulbesuch in diesem Jahr zurückgestellt wurden. Wir mussten keine Absagen erteilen und können alle Kinder an ihrer Wunschschule unterrichten“, sagt Britta Knorz, Mitarbeitern des Amts für Schule, Kultur und Sport. Die Schulanmeldungen haben im November stattgefunden, die Zusagen sollen in der kommenden Woche verschickt werden.

Nach dem Schulgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen ist keine Eingangsklassen größer als 25 Grundschüler. An der GGS Stadt sollen drei Klassen gebildet werden, an der KGS Lindenbaum und den beiden Standorten des Grundschulverbundes Bergerhof-Wupper jeweils zwei Eingangsklassen. Die Grundschüler verteilen sich mit 69 Mädchen und Jungen auf die GGS Stadt, mit 38 auf die KGS Lindenbaum und mit 46 und 44 Schülern auf die Standorte Bergerhof und Wupper.

Der Schulausschuss stimmte einstimmig zu. Auch die Anmeldungen an den weiterführenden Schulen laufen. Das Theodor-Heuss-Gymnasium wird vier Eingangsklassen bilden und hat bisher 100 Anmeldungen zu verzeichnen. Die neue Stufe der Sekundarschule startet nach den Sommerferien mit drei neuen Klassen. Bisher gibt es über 70 Anmeldungen an der Sekundarschule unter der Leitung von Sandra Pahl.