1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Seminar für Waldbesitzer berät zur Wiederaufforstung

Informationen zu Waldschäden : Seminar für Waldbesitzer gibt Tipps für Wiederaufforstung

Kathi Hentzschel vom Bergischen Naturschutzverein in Radevormwald weist auf ein Seminar in Gummersbach hin, dass sich an Waldbesitzer wendet, die unter anderem wissen möchten, wie man Fördermittel nutzen kann.

() Die beiden ungewöhnlich warmen Sommer 2018 und 2019, Stürme und der Befall durch Borkenkäfer haben die Wälder in Deutschland schwer geschädigt – auch im Oberbergischen Kreis.

Kathi Hentzschel, die Geschäftsführerin des Bergischen Naturschutzvereins in Radevormwald, weist aus diesem Grund auf ein Seminar hin, dass vom Zentrum für Bioenergie (ZebiO) angeboten wird. Zielgruppe sind Waldbesitzer, die erfahren möchten, mit welchen Maßnahmen sie ihre Flächen wieder aufforsten und dabei Fördermittel in Anspruch nehmen können.

„Nach den vielen Waldschäden durch Sturm, Borkenkäfer und Trockenheit stehen betroffene Waldbestände zur Fällung und die dadurch entstandenen Kahlschläge zur Wiederbewaldung an“, teilen die Veranstalter mit. „Nun gilt es, klimastabile und standortgerechte Baumartenmischungen zu pflanzen.“

In dem Seminar, dass am Samstag, 9. Novemer, von 9 bis 16.30 Uhr, beim Förderverien ZebiO, Bunsenstraße 5 in Gummersbach stattfindet, lernen die Teilnehmer, wie die Fördermittel beantragt werden können und was bei der Baumartenwahl unter Berücksichtigung des Klimanwandels und des Standortes zu beachten ist. Herkunftsgebiete des Pflanzmaterials, Pflanztechniken, Schutzmaßnahmen und Flächenvorbereitung werden im Zuge der Veranstaltung auf einr Exkursion besprochen und vertieft.

Das Zentrum für Bioenergie ist ein Verein mit Sitz in Gummersbach, der sich als politisch und wirtschaftlich unabhängiges Netzwerk versteht, das Projekte rund um ökologische Themen, speziell regenerative Energien, bündelt und veranstaltet. Mehr dazu finden Interessierte unter www.zebio.de

Die Teilnahme kostet 119 Euro pro Person inklusive Verpflegung. Wer sich anmelden möchte, kann dies beim Landesbetrieb Wald und Holz NRW, Fachbereich I, Serviceteam Aus- und Fortbildung, Tel. 0251 91797-403 oder per E-Mail unter forstliche-fortbildung@wald-und-holz.nrw.de tun.

(s-g)