1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Sattelzug verunglückt – B 483 für Stunden gesperrt

Schwerer Unfall in Radevormwald : Sattelzug verunglückt – B 483 für mehrere Stunden gesperrt

Der 51-jährige Fahrer hatte die Bundesstraße in Richtung Schwelm befahren, als er auf der stark mit Erdreich verschmutzten Fahrbahn in einer Linkskurve die Kontrolle über seinen Sattelzug verlor.

Spektakulärer Unfall am frühen Donnerstagmorgen auf der Bundesstraße 483 in Vogelshaus: Gegen 4 Uhr war dort ein Sattelzug verunglückt; der Fahrer kam mit leichten Verletzungen davon. Die Bundesstraße 483 musste zur Bergung des Fahrzeuges seit Donnerstagmittag für etwa vier Stunden komplett gesperrt werden.

Der 51-jährige Fahrer des Sattelzugs fuhr auf der Bundesstraße nach Angaben von Polizeipressesprecher Michael Tietze in Richtung Schwelm, als er auf der stark mit Erdreich verschmutzten Fahrbahn in einer Linkskurve die Kontrolle über seinen Sattelzug verlor. Das Fahrzeug kam nach rechts von der Fahrbahn ab, kippte im abfallenden Böschungsbereich auf die rechte Seite und prallte zudem noch mit großer Wucht gegen einen Baum. Der aus Schwelm stammende Fahrer überstand den Unfall mit leichten Verletzungen und konnte sich nach Angaben der Feuerwehr Radevormwald mit Unterstützung von zwei weiteren Lkw-Fahrern selbst aus dem Fahrerhaus befreien; ein Rettungswagen brachte ihn zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die Bergung des stark beschädigten und mit Paletten beladenen Lkw begann am Donnerstagmittag, teilte die Polizei mit.

  • Unfall in Düsseldorf : Auto prallt gegen Baum – Fahrer lebensgefährlich verletzt
  • Auf der B 58n in Richtung
    Zwei Autofahrer schwer verletzt : Unfall auf B 58n sorgt für Verkehrschaos
  • Verkehrschaos am Donnerstagmorgen: Immer wieder versuchen
    Chaos in Grevenbroich-Neubrück : Fahrer ignorieren Straßensperrung

Auch die Radevormwalder Feuerwehr war mit einem größeren Aufgebot vor Ort. Im Einsatz waren die Einheiten aus Wellringrade, Hahnenberg, Borbeck, Landwehr und Stadt sowie der Rettungsdienst des Kreises. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr zerschnitten die beiden bei dem Unfall entwurzelten Bäume und zogen sie mit einer Winde von dem verunglückten Fahrzeug. Außerdem mussten auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen und die Straße abgestreut werden. Nach etwa zwei Stunden war der Einsatz für die Feuerwehrleute beendet.

(rue)