1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Radfahrerin rutscht auf Zettel mit Glücksbotschaft aus

Unfall bei Radevormwald : Radfahrerin rutscht auf Zettel mit Glücksbotschaft aus

Das aalglatte Papier auf dem Radweg zwischen Radevormwald und Heidersteg verursachte einen Unfall. Die Folgen: Ein Bruch am Arm und drei ausgeschlagene Schneidezähne. Die Radfahrerin aus Hückeswagen möchte nun vor ähnlichen Aktionen warnen.

Es war offenbar lieb gemeint, aber die Folgen waren sehr unangenehm. Ein beschriebenes Papier (Foto: Kerstin Paulussen), das auf dem Radweg zwischen Radevormwald und Heidersteg lag, wurde am vergangenen Wochenende die Ursache eines Radunfalls.

Kerstin Paulussen hatte das Pech, mit ihrem Rad auf das Papier zu geraten, als sie am vergangenen Sonntag im Rahmen einer Tour des ADFC in der Nähe von Radevormwald unterwegs war. „Es muss so in der Zeit zwischen 14 und 15 Uhr passiert sein“, berichtet die Hückeswagenerin. „Wir waren auf dem Radweg in Richtung Heidersteg unterwegs.“ Dann jedoch kam das Rad auf dem aalglatten Papier ins Rutschen – mit schlimmen Folgen Sie sei „wie ein Taucher“ über den Lenker geflogen, erzählt Paulussen. Das Resultat: ein Bruch am Arm und drei ausgeschlagene Schneidezähne.

Auf dem Papier, das den Sturz verursachte und laut Paulussen mit Steinen beschwert war, steht ironischerweise „Gott ist gut vür uns alen“. Die verletzte Radfahrerin vermutet, dass Kinder dieses Papier platziert haben, in jener Art und Weise, in der zurzeit an Feldwegen bemalte Steine mit freundlichen Botschaften hinterlassen werden.

„Das sollte man aber nicht unbedingt auf einem Radweg machen“, meint sie. Deshalb habe sie sich an die BM gewandt, um noch einmal darauf hinzuweisen, was durch solche gut gemeinten Aktionen passieren kann. Sich wegen des Vorfalls an die Behörden gewandt und eine Anzeige erstattet habe sie aber nicht.