Bürgeraktion in Radevormwald Bürgerverein hat „durchgefegt“

Wupperorte · In den Wupperorten wurde am Wochenende reichlich Müll eingesammelt. 37 Erwachsene und zehn Kinder kamen am Samstag pünktlich um 10 Uhr zum Bürgerzentrum am Siedlungsweg.

 Eine große Beteiligung gab es beim Frühjahrsputz in den Wupperorten. Im Anschluss gab es ein gemütliches Beisammensein.

Eine große Beteiligung gab es beim Frühjahrsputz in den Wupperorten. Im Anschluss gab es ein gemütliches Beisammensein.

Foto: Bürgerverein Wupperorte

Zwei Jahre lang hatten sie nicht mehr „durchgefegt“, weil Corona die Mitglieder des Bürgervereins für die Wupper ausbremste. Doch nun war es an der Zeit, wieder mit dem Frühjahrsputz zu beginnen. Bereits für das vorangegangene Wochenende hatte der Verein zum Mitmachen aufgerufen. „Der heftige Schneefall machte uns aber einen Strich durch die Rechnung. Deshalb mussten wir die ganze Aktion um eine Woche verschieben“, berichtet Vereinssprecher Armin Barg. 

Trotz dieser Verschiebung kamen am Samstag 37 Erwachsene und zehn Kinder pünktlich um 10 Uhr zum Bürgerzentrum am Siedlungsweg. Weitere sieben Mitbürger mussten leider den neuen Termin wegen beruflicher Abwesenheit oder Corona absagen, wollen aber im nächsten Jahr wieder dabei sein.

Ausgestattet mit Müllsäcken des Bergischen Abfallwirtschaftsverbandes, Zangen und Handschuhen zogen wetterfest gekleidete Wupperaner durch fast alle Straßen und Wege von Dahlhausen bis Grunewald, von Niederdahl bis Herkingrade. Begleitet wurden sie auf manchen Strecken durch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Herkingrade.

So pünktlich, wie die Aktiven war auch die schlechte Seite des Aprilwetters. Die ersten Meter wurden die Müllsammler von einem Graupelschauer beprasselt. Dann liefen sie weiter in strahlendem Sonnenschein bei eisiger Kälte, bis der nächste Schauer über sie hereinbrach. „Alles das hat der fröhlichen Stimmung keinen Abbruch getan“, versichert Armin Barg. Zwischen 12.30 und 13 Uhr waren alle wieder da. Etwa 40 gefüllte Müllsäcke hatten sie an den geplanten Ablagestellen hinterlassen.

In der Zwischenzeit hatten fleißige Helfer der Familie Riese den großen Grill angefeuert und Getränke bereitgestellt, so dass sich alle Beteiligten sofort erfrischen und stärken konnten. Würstchen, Brötchen und alkoholfreie Getränke wurden vom Kinder- und Jugendtreff „Life“ gespendet. Man stand noch lange zusammen und führte nachbarschaftliche Gespräche. „Menschen aus unserer Umgebung kennen zu lernen, freundliche Kontakte zu pflegen und gemeinsam etwas veranstalten, das hat uns allen sehr gut gefallen“, sagte Armin Barg. Die Anmeldungen für den Frühjahrsputz 2023 seien schon reichlich eingegangen. Barg: „Wir hoffen, dass sich dann auch die ortsansässigen Vereine einbringen können.“

Der Bürgerverein wird, wie der Vorsitzende Marcus Riese ankündigt, den Nachbarschaftsgedanken bald wieder aufgreifen. Zusammen mit dem Quartiersmanager David Truszczynski will man den bundesweiten Tag der Nachbarn auch an der Wupper gestalten.