Kulinarisches Treffen in Radevormwald Hier zeigen Männer ihr Können am Herd

Radevormwald · Im Dietrich-Bonhoeffer-Haus der reformierten Gemeinde fand am Freitag das erste „Lady’s Dinner“ statt. Drei Gänge bereiteten die Teilnehmer zu – für ihre Ehefrauen und Lebensgefährtinnen.

 Sie kochten für die „Ladies“ (v.l.) Jürgen Richter, Matthias Bunte, Till Beuving, Burkhard Wigge, Uwe Bocks, Nils Paas, und Joachim Döring.

Sie kochten für die „Ladies“ (v.l.) Jürgen Richter, Matthias Bunte, Till Beuving, Burkhard Wigge, Uwe Bocks, Nils Paas, und Joachim Döring.

Foto: Jürgen Moll

Es ist früher Freitagabend, acht Männer sind im Dietrich-Bonhoeffer-Haus der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde fleißig. Wer nun aber in Klischees denkt – Heimwerken, ölverschmierte Hände, Sägespäne oder Ähnliches – der liegt vollkommen falsch. Die Männer bereiten ein „Lady‘s Dinner“ vor – für die Frauen und weibliche Begleiterinnen, die sich an diesem ersten April allerdings nur an den gedeckten Tisch setzen werden. Und genießen können.

„Es ist eine komplette Premiere für uns“, sagt Pfarrer Dr. Dieter Jeschke. Auch wenn die Idee einer Kochgruppe in der Gemeinde nicht ganz neu ist. „Entstanden ist sie aus der Männerkochgruppe Junior – die sich seit ungefähr fünf Jahren trifft. Aber aus Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren besteht“, sagt der Pfarrer.

„Wir sind ein klein wenig älter, um die 20“, scherzt einer der Männer, die gleich mit den Vorbereitungen loslegen werden. Keine Frage, die Stimmung ist gut. Und weil viel zu tun ist, gehen die Köche mit entsprechend Elan ans Werk. „Es wird ein Drei-Gänge-Menü geben – vegetarisch und nahezu regional“, betont Jeschke. Denn die Männer haben nur knapp zwei Stunden Zeit. „Dann werden wir die Ladies mit einem Glas Prosecco empfangen und einen schönen Abend verbringen“, sagt der Pfarrer. Apropos schöner Abend. „Natürlich geht es nicht nur ums Kochen, es geht auch darum, mal wieder etwas in Gemeinschaft zu machen – in diesem Fall eben kochen“, sagt Jeschke. Als Gerichte hat der Pfarrer drei Gänge vorgesehen: „Als Vorspeise gibt es Frühlingssalat mit dreierlei Salaten, als Hauptspeise ein Kartoffelgratin ‚Tricolore‘ mit Paprika, Zucchini und Champignons und als Nachspeise eine Joghurtspeise mit Himbeeren, Heidelbeeren und Bananen.“

Die einzelnen Gänge werden von drei Gruppen zubereitet. Hierbei geht es ganz unpragmatisch zu. „Wir finden uns selbst, in Ordnung“, sagt Jeschke. Und kaum ausgesprochen, sind die Gruppen schon zur Arbeit geschritten. Matthias Bunte ist in der Vorspeisen-Gruppe. „Für mich ist es keine Premiere, ich koche regelmäßig und auch immer mit frischen Zutaten“, sagt er, während er eine riesige Menge Toastbrot in kleine Würfel schneidet. „Das werden jetzt gleich in der Pfanne geröstete Croutons“, sagt Bunte. Für eine so große Gruppe habe er indes auch noch nicht gekocht. „Das ist schon was Anderes, macht aber auf jeden Fall Spaß. Und es geht auch mehr um das Gemeinschaftserlebnis“, sagt er schmunzelnd.

Auf einem der Tische im großen Saal des Dietrich-Bonhoeffers-Hauses stehen drei Sorten Wein – die drei zieht sich durch den ganzen Abend –, die Tische sind schon schön eingedeckt. Und eine Dröppelmina steht auch bereit. Allerdings ohne Kaffee. „Darin sammeln wir Spenden. Denn es handelt sich um eine Fundraisingaktion – wir sammeln Geld für den neu gegründeten Ökofonds der Gemeinde“, sagt Jeschke. Damit sollen unterschiedliche ökologische Projekte unterstützt werden – etwa die Aufforstung der etwa 30 Hektar Wald im Gemeindebesitz, die durch die Trockenheit der vergangenen Sommer und den Borkenkäfer stark in Mitleidenschaft gezogen worden sind.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort