1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: LSV sagt auch 2021 Wennema-Cup ab

Luftsport in Radevormwald : „WennemaCup“ wird auch in diesem Jahr abgesagt

Der Luftsportverein Radevormwald muss wegen der Corona-Pandemie zum zweiten Mal in Folge auf den Wettbewerb verzichten. Die Gesundheit der Teilnehmer gehe jedoch vor, sagt der Vereinsvorsitzende Peter Gomolzig. Nun hoffen er und seine Mitstreiter auf 2022.

Der Luftsportverein Radevormwald hat den deutschlandweit ausgeschriebenen Segelflugwettbewerb „WennemaCup 2021“ wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Dieser sollte eigentlich vom 10. bis 15. Mai auf dem Flugplatz Radevormwald stattfinden und insbesondere die Jugend im Streckensegelflug fördern.

„Nachdem wir den ‚WennemaCup’ 2020 aufgrund der Corona-Pandemie absagen mussten, hatten wir gehofft, dass wir in diesem Jahr den Cup hätten ausfliegen können. 2019 durften wir zahlreiche Pilotinnen und Piloten aus ganz Deutschland auf unserem Flugplatz im Bergischen Land begrüßen. Aber die Entwicklung der Pandemie lässt das derzeit nicht zu. Die Gesundheit geht vor,“ erklärt Peter Gomolzig, Vorsitzender des LSV Radevormwald.

Der Vorstand hofft, dass der „WennemaCup 2022“ wieder stattfinden kann. Gomolzig: „Der große Erfolg des Cups 2019 hat uns überzeugt, diesen Wettbewerb über die Grenzen Deutschlands hinaus auszuschreiben. Wir werden, soweit das die Pandemie verantwortungsvoll zulässt, den Wettbewerb europaweit ausschreiben und hoffen, Piloten und Pilotinnen aus unseren bergischen Partnerstädten hier auf dem Flugplatz in Radevormwald begrüßen zu dürfen. In der Krise müssen wir alle zusammenhalten“, sagt der Vorsitzende. Dieser Zusammenhalt sei im Verein deutlich zu spüren. Die finanziellen Einbußen des Vereins seien zwar da, konnten jedoch durch das Engagement der Mitglieder abgefedert werden. Zudem habe sich in der Krise gezeigt, wie wichtig eine gute Infrastruktur für das Bergische sei. Der LSV Radevormwald mit seinen etwa 140 Mitgliedern ist auf dem Flugplatz Radevormwald beheimatet.

(s-g)