1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Lebensspuren sollen Jugendliche mobilisieren

Reformierte Kirchengemeinde Radevormwald : Lebensspuren sollen Jugendliche mobilisieren

Pfarrer Dieter Jeschke hat die Veranstaltungsreihe „Lebensspur“ entwickelt, die eigentlich am Sonntag starten sollte. Zum Auftakt kamen allerdings nur zwei Teilnehmer.

Pfarrer Dieter Jeschke will die jungen Erwachsenen seiner reformierten Kirchengemeinde mobilisieren und zurück in das aktive Gemeindeleben holen. Immer wieder merkt er, dass Jugendliche, die mit der Schule fertig sind und keinen Religionsunterricht mehr haben, kaum noch Berührungspunkte mit der Kirche haben. „Trotzdem hört das Nachdenken über religiöse Themen damit nicht auf, aber für diese Altersgruppe gibt es dann nur noch wenig Gelegenheiten und Plattformen, um sich darüber auszutauschen und mit Gleichaltrigen ins Gespräch zu kommen“, sagt Jeschke. Er will signalisieren, dass er sich auch für diese Altersgruppe seiner Gemeinde einsetzt und hat deswegen die Veranstaltungsreihe „Lebensspur“ entwickelt, die eigentlich am Sonntag starten sollte. Zum Auftakt kamen allerdings nur zwei Teilnehmer.

„Ich habe schon mit einer knappen Resonanz gerechnet, aber das ist schon wenig. Ich muss noch einmal überdenken, wie man junge Erwachsene am besten erreicht.“ Pfarrer Dieter Jeschke hatte sich bewusst für eine persönliche Kontaktaufnahme über einen Brief entschieden, denn das hat nach seiner Erfahrung mehr Kraft als eine unverbindliche Ansprache über die neuen Medien, wie Facebook oder Instagram. „Diese Medien funktionieren an dieser Stelle nicht. Ich weiß von einigen, die sich tatsächlich sehr über den persönlichen Brief gefreut haben, aber der Schritt, in die Kirche zu kommen, ist dann wieder ein weiterer.“

  • Pastor Dieter Jeschke gehört zur Kommission
    Kirche in Radevormwald : Dieter Jeschke prüft weiter Pfarranwärter
  • Pfarrer Dieter Jeschke wird die Gottesdienste
    Kirchen in Radevormwald : Gottesdienste im Freien zu Pfingsten
  • Nach dem Abitur begann Dominik Pioch
    Auf Umwegen zum geistlichen Beruf : Neuer Pfarrer an der Erlöserkirche

Bei „Lebensspur“ soll es darum gehen, dass sich die Teilnehmer über markante Biografien, wie die von Greta Thunberg, Carolin Rackete, Megan Rapinoe und die Frage „Wofür lohnt es sich zu leben?“ austauschen. Es wird diskutiert, überlegt und meditiert. Das nächste Treffen findet am Sonntag, 6. Oktober, 18 Uhr, in der reformierten Kirche am Marktplatz statt.

(trei)