1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Klimamanager wird voraussichtlich im September beginnen

Umweltschutz in Radevormwald : Klimamanager wird voraussichtlich im September beginnen

Die Resonanz auf die Ausschreibung der Stelle war groß. Rund 20 Bewerber möchten in Radevormwald für Klimaschutz sorgen.

Die Verwaltungsspitze in Radevormwald ist zuversichtlich, dass die Stelle des neuen Klimamanagers bzw. der -managerin bereits zum 1. September besetzt werden kann. Die Resonanz auf die Ausschreibung der Stelle sei erfreulich gewesen. „Uns haben rund 20 Bewerbungen erreicht“, sagt Bürgermeister Johannes Mans. Sechs Bewerber sind in die engere Wahl gekommen. „Der Personalauschuss wird am kommenden Mittwoch beraten“, kündigt der Bürgermeister an. Angesichts der vielen qualifizierten Bewerber sieht Mans keine Gefahr, dass die Stadt die Stelle nicht besetzen könnte.

Die Einstellung des Klimamanagers ist Teil des vor einigen Monaten beschlossenen Klimaschutzkonzeptes. „Da die Stelle stark mit öffentlichen Mitteln gefördert wird, warten wir jetzt nur noch auf einen Bescheid“, erklärt der Bürgermeister.

Der Klimamanager wird unter anderem für die Beratung der Bürger zur Verfügung stehen. Hausmeisterschulungen stehen ebenfalls auf der Tätigkeitenliste wie die Förderung des Fahrradverkehrs und der Elektromobilität in der Stadt. Auch die Sensibilisierung, Beratung und Vernetzung von örtlichen Unternehmen sollen durch den Stelleninhaber vorangebracht werden.

  • Auf dem Dach des Wasserbehälters Wintershaus
    Auf drei Jahre ausgeschrieben : Was der neue Klimamanager in Radevormwald tun soll
  • Die Bürger in den „Weißen Flecken“
    Schnelles Internet : Keine Anbieter zu finden – in Radevormwald verzögert sich der Breitbandausbau
  • Sven Wolf, Kyra Springer, Josef Neumann
    Landtagsabgeordnete zu Besuch in Radevormwald : „aktiv55plus ist ein Vorbild für ganz NRW“

Was die Schaffung einer solchen Stelle betrifft, ist Radevormwald im Vergleich zu anderen Städten eher spät dran. Im Jahr 2012 war der erste Vorstoß, einen Klimamanager zu installieren, an der Ratsmehrheit von CDU und SPD gescheitert. Mehr Glück hatten die Bemühungen der Fraktion von Bündnis 90/Grüne, die ab 2016 auf die Entwicklung eines Klimakonzeptes für die Stadt gedrängt hatte. Im Juni 2018 hatten der Stadtentwicklungsausschuss und schließlich der Rat dann den Weg frei gemacht.

(s-g)