Wirtschaft in Radevormwald Gira-Kindergarten kommt ins ARD-Morgenmagazin

Radevormwald · Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist für viele Eltern ein wichtiges Thema. Der WDR besuchte nun für einen Bericht das Radevormwalder Unternehmen Gira, das Mitarbeitern eine eigene Kita für den Nachwuchs anbietet.

Die Gira Kita wurde im Oktober 2014 eröffnet. 2023 wurde der Erweiterungsanbau eingeweiht. Seither betreuen hier neun Erzieherinnen des Trägers Kita-Concept auf knapp 1000 Quadratmetern 45 Kinder im Alter von zehn Monaten bis sechs Jahren.

Die Gira Kita wurde im Oktober 2014 eröffnet. 2023 wurde der Erweiterungsanbau eingeweiht. Seither betreuen hier neun Erzieherinnen des Trägers Kita-Concept auf knapp 1000 Quadratmetern 45 Kinder im Alter von zehn Monaten bis sechs Jahren.

Foto: Gira

Drei von vier Müttern und 17 Prozent der Väter in Deutschland reduzieren nach Rückkehr aus der Elternzeit ihre Arbeitszeit – häufig aufgrund der schlechten Betreuungssituation. Dabei würden zwei Drittel der Eltern, die nach der Geburt ihres Kindes in Teilzeit arbeiten, lieber einer vollzeitnahen beziehungsweise einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen, sofern die Kinderbetreuung gesichert ist.

Dies sind zwei Ergebnisse der Studie „Working Parents & Beyond (Berufstätige Eltern und darüber hinaus)“, die die Jobbörse Stepstone Anfang des Jahres vorgestellt hat. Die Untersuchung analysiert die Auswirkungen, die das Elternwerden sowohl auf Arbeitnehmer als auch auf deren Arbeitgeber hierzulande nach sich zieht. Nicht von ungefähr lautet ihr Resümee, dass „trotz einiger Fortschritte in der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in

 „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein Thema, das uns bei Gira sehr am Herzen liegt", betont Gira Geschäftsführer Dominik Marte beim Interview für das „ARD-Morgenmagazin“.

„Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein Thema, das uns bei Gira sehr am Herzen liegt", betont Gira Geschäftsführer Dominik Marte beim Interview für das „ARD-Morgenmagazin“.

Foto: Gira

Deutschland noch Raum für Verbesserungen besteht.“

Die Ergebnisse der Studie haben jetzt ein Fernsehteam des Westdeutschen Rundfunks (WDR) in die Kita des Gebäudetechnikspezialisten und Smart-Building-Pionier Gira

nach Radevormwald geführt, um dort einen Beitrag für das „ARDMorgenmagazin“ zu drehen.

„Im Kern kommen hier drei Herausforderungen zusammen, die uns als Unternehmen genauso wie viele unserer Beschäftigten, aber auch die Gesellschaft in Deutschland bewegen: die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die unzureichende Versorgung mit Betreuungsplätzen für Kleinkinder und der wachsende Fachkräftemangel“, erklärt Gira Geschäftsführer Dominik Marte, der den WDR-Journalisten für das Bergische Familienunternehmen Rede und Antwort zur Kindertagesstätte des Unternehmen gab. „Mit unserer vor zehn Jahren eröffneten Betriebskita und ihren 45 Betreuungsplätzen versuchen wir, auf diese Herausforderungen zu reagieren und den Bedürfnissen unserer Mitarbeitenden Rechnung zu tragen.“

Dass Gira ein Familienunternehmen ist, dürfe man ganz wörtlich nehmen, betont Marte. Tatsächlich unterstütze die Firma frisch gebackene Eltern bei der Rückkehr ins Berufsleben – vor allem durch flexible Arbeitszeiten und ein eigenes Betreuungsangebot für den Nachwuchs.

Mit Lisa Kotthaus kümmert sich beim Technologiemittelständler außerdem eine eigene Ansprechpartnerin darum, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erleichtern. „Uns ist sehr daran gelegen, die Erwerbsbeteiligung von Eltern, insbesondere von Müttern nachhaltig zu steigern und uns so ihr Know-how, ihre Talente und ihr Engagement zu

sichern“, betont Geschäftsführer Marte. „Unsere Kita leistet dazu einen Beitrag, weil sie die Kinderbetreuung sicherstellt und dies auch noch in unmittelbarer Nähe zum eigenen Arbeitsplatz.“

Dies gebe den Eltern extra Sicherheit und mehr Zeit, da zusätzliche Anfahrtswege entfallen. „Meine Kinder besuchen ebenfalls die Kita. Ich spreche quasi aus eigener Erfahrung und weiß dies sehr zu schätzen“, erkärt Dominik Marte. Von diesem besonderen Betreuungsangebot profitiere letzlich auch das Gesamtunternehmen, weil es die Attraktivität als Arbeitgeber und die Zufriedenheit der Mitarbeitenden erhöhe.

Dies ließ sich das WDR-Team auch von den Betroffenen bestätigen. Zwei Stunden Zeit nahm sich die dreiköpfige Crew, um neben dem Gira-Geschäftsführer Eltern und die Leiterin der Einrichtung, Jill Meshing, vom Träger Kita-Concept zu befragen. Dieser betreibt mit rund 450 Beschäftigten mehr als 30 betriebsnahe und städtische Kinderbetreuungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Niedersachsen und Bayern. Mehr als 1260 Kinder werden insgesamt in den Einrichtungen betreut

Gesendet wird der Beitrag – vorbehaltlich kurzfristiger Programmänderungen – in der Ausgabe des „ARD-Morgenmagazins“ vom 17. Juni in der Zeit zwischen 5.30 Uhr und 9 Uhr. Falls jemand zu dieser Uhrzeit nicht zuschauen kann: Im Anschluss ist der Beitrag auch in der ARD-Mediathek abrufbar.