1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Katalog dokumentiert Ausstellungen der Kunstinitiative

Ausstellungen in Radevormwald : Katalog zeigt Ausstellungen der Rader Kunstinitiative

Künstlerfahnen, Skultpuren, Gemälde – die Ausstellungen, die Bernd Freudenberg von der Kunstinitiative in den vergangenen vier Jahren nach Radevormwald geholt hat, zeigt nun ein Band in Bild und Text.

Bernd Freudenberg sorgt seit Jahren dafür, dass hochkarätige Kunst in Radevormwald gezeigt wird. Nun ist ein neuer Katalog erschienen, der die Ausstellungen der vergangenen vier Jahre dokumentiert. Unter dem Titel „Raum – Bild – Raum“ sind unter anderem alle Fahneninstallationen, beide Ausstellungen zur 700-Jahr-Feier der Stadt und das Künstlergespräch des Bildhauers Abraham David Christian mit Bildern und Texten dokumentiert. Es ist der vierte Katalog, der seit 2005 die Aktivitäten der Kunstinitiative zusammenfasst.

Freudenberg weist darauf hin, dass dieser Katalog ohne finanzielle Beteiligung der Stadt und der Wirtschaftsförderung (WFG) erstellt wurde, „obwohl es im Vorfeld Zusagen gab“. Der Kunstfreund hatte zuletzt mehrmals deutliche Kritik an der Verwaltung und der WFG geübt, die seiner Meinung nach zu wenig für anspruchsvolle Kunst in der Stadt tun. Daher hatte Freudenberg im Frühjahr in einem Offenen Brief angekündigt, die Aktivitäten der Kunstinitiative einzustellen.

Kunstfreunde werden das bedauern. Denn die Aktionen der Kunstinitiative haben über die Region hinaus Aufmerksamkeit für Radevormwald geweckt. So findet sich die 2016 eingeweihte Edelstahl-Installation „Kilim“ der Künstlerin Heike Weber als herausragendes Beispiel für Kunst im öffentlichen Raum auf der Internetseite des Projektes „NRW Skulptur“. Das Kunstwerk befindet sich auf einem Rasenstück am Pavillon des Parc de Châteaubriant.

Layout und der Druck des neuen Katalogs wurden finanziert durch die Bürgerstiftung der Sparkasse Radevormwald-Hückeswagen, die Kulturstiftung Oberberg der Kreissparkasse Köln und der Kunststiftung NRW. Landrat Jochen Hagt hat für den Katalog ein Grußwort verfasst. Das Buch ist für 15 Euro in der Bergischen Buchhandlung am Schlossmacherplatz erhältlich.

(s-g)