Radevormwald: Karnevalsgesellschaft schaut voraus auf die Session

Karneval in Radevormwald : Narren der KG Rua Kapaaf freuen sich auf nächste Session

Zur Sessionseröffnung fahren die Jecken der KG Rua Kapaaf am Samstag, 9. November, ins Kölner Karnevalsmuseum.

Die Karnevalisten der Radevormwalder KG Rua Kapaaf sind schon an sich gut gelaunt. Aber auch jenseits der Bütt und der Karnevalssitzungen konnten die Rader Jecken bei der Herbstversammlung am Samstagabend im Mehrzweckraum des Bürgerhauses auf ein zufriedenstellendes Jahr zurückblicken. „Der neue Vorstand wurde bei der Herbstversammlung im Vorjahr gewählt und ist offiziell seit dem vergangenen Aschermittwoch im Amt“, sagte der Vorsitzende Dirk Finger. Und die Einarbeitung des neuen Vorstands, der ja immer für drei Jahre gewählt wird, sei auch sehr harmonisch und reibungslos verlaufen.

Der Blick bei Herbstversammlungen geht in der Regel zurück – etwa auf die abgelaufene Session und die Teilnahme der KG am Erntedankfest in Önkfeld – und doch legten die zahlreich anwesenden Mitglieder einen Schwerpunkt auf das, was vor ihnen liegt.

Das ist natürlich die Sessionseröffnung am Samstag, 9. November. „Da werden wir nach Köln ins Karnevalsmuseum fahren und die Session 2019/2020 ganz stilgerecht eröffnen“, sagte Finger. Ein großes Ereignis wirft indes auch seine Schatten voraus, die Kölsche Weihnacht, die in diesem Jahr am Mittwoch, 4. Dezember, im Bürgerhaus stattfinden wird. „Es gibt nur noch vereinzelte Restkarten an den bekannten Vorverkaufsstellen“, sagte Finger. Nachdem im Vorjahr wieder „Die Paveier“ für eine besinnliche und doch auch leidenschaftliche und bisweilen auch rockige karnevalistische Vorweihnachszeit gesorgt hatten, pausieren die Mundart-Musiker in diesem Jahr, teilte Finger mit. „Wir haben ja einige Jahre ausschließlich mit den Paveiern gearbeitet, was auch immer sehr gut angekommen ist. Aber die Musiker haben gesagt, dass sie jetzt mal pausieren wollen, um ein wenig Abwechslung reinzubringen.“ Die Veranstalter bei Rua Kapaaf hofften aber, die kölschen Musiker zumindest im Zwei-Jahres-Rhythmus nach Radevormwald einladen zu können.

So werde es in diesem Jahr keine kölsche Musik zu hören geben, wohl aber kölsche Töne. Denn mit Jürgen Beckers, besser unter seinem Bühnennamen „Jürgen B. Hausmann“ bekannt, haben die Rader Karnevalisten einen in der Stadt bereits gut bekannten Komödianten für die diesjährige Kölsche Weihnacht gewinnen können. „Er war schon mal bei uns auf der Karnevalssitzung – und ist damals super angekommen“, sagte Finger. Der Künstler habe sich sehr gefreut, dass die Rader Jecken bei ihrer Sitzung auch den Wortbeiträgen zugehört hätten – wohl keine Selbstverständlichkeit, gerade auch bei größeren Sitzungen. „Das Programm mit dem Hausmann wird bestimmt auch im größeren Rahmen der Kölschen Weihnacht sehr gut ankommen“, war sich Finger sicher.

Die Sitzung, die traditionell am Freitag nach Weiberfastnacht stattfindet, in kommenden Jahr am 21. Februar, sei indes bereits komplett ausverkauft. Für Finger ein Zeichen dafür, dass die Arbeit der Rader Karnevalsgesellschaft gut bei den Bürgern ankomme. „Es hat sich in den vergangenen Jahren eingebürgert, dass wir während der Pause der Sitzung die Karten für das kommende Jahr verkaufen. Und bevor die Pause vorbei ist, sind die Karten meist schon weg“, sagte Finger und schmunzelte. Und auch das Programm für die Sitzung im Jahr 2021 stehe bereits fast komplett. „Es freut uns sehr, dass der Karneval von Rua Kapaaf offensichtlich bei den Bürgern in Rade so gut ankommt – und auch unsere Mitglieder ziehen bei allen Veranstaltungen zu 100 Prozent mit“, sagte Finger. Weitere Informationen im Internet.

www.rua-kapaaf.de