Radevormwald: Immobilienfirma "Altro Mondo" wird nach Beschwerden tätig

Mieterproteste in Radevormwald : Bewohnerbeschwerden wirken – „Altro Mondo“ lässt reparieren

Die Beschwerden und Proteste der Bewohner des Wohngebietes Auf der Brede haben offensichtlich etwas bewirkt. Wie Volker Grossmann, Leiter des Sozialamtes, mitteilt, hat das umstrittene Immobilienunternehmen „Altro Mondo“ Maßnahmen eingeleitet, um die Probleme vor Ort zu lösen.

Den Bewohnern war vor einigen Wochen überraschend mitgeteilt worden, man werde nun die Gasthermen ausbauen und eine Zentralheizung einbauen. Die Mieter machten sich nun Sorgen, dass sie in der kalten Jahreszeit ohne Heizung dastehen würden. Zudem hinterließen die Handwerker, die in einigen Wohnungen tatsächlich die Thermen ausbauten, „ein Trümmerfeld“, wie sich Bewohnerin Tanja Behnke ausdrückte.

Sie und andere Mieter wandten sich mit Beschwerden an die Stadtverwaltung, auch Anwälte und die Medien wurden kontaktiert. Handwerkern, die anrückten, um die Heizungen auszubauen, wurde der Zutritt zu den Wohnungen verwehrt. Die Lage habe sich inzwischen entspannt, versichert Volker Grossmann: „Die Heizung läuft wieder bei allen.“ Auch seien von „Altro Mondo“ beauftragte Handwerksunternehmen mittlerweile dabei, die entstandenen Schäden in den Wohnungen zurückzubauen.

Der Amtsleiter hatte mit Bewohnern vor Ort viele Gespräche geführt und war dabei auf diverse Mängel aufmerksam gemacht worden, die teilweise schon ins Groteske gehen. „Bei einer Mieterin kam Wasser aus der Spüle, wenn in der Wohnung über ihr jemand die Dusche benutzte“, berichtet Grossmann. Auch dieses Problem sei inzwischen abgestellt worden. „Was noch aussteht, sind Defekte an einem Regenrohr, davon sind vier Wohnungen betroffen.“

Die Verwaltung steht derzeit in regelmäßigem Kontakt mit der Immobilienfirma, und Volker Grossmann räumt ein, dass man sich bei „Altro Mondo“ bislang umgänglich verhalte. „Es wird viel versprochen, was dann nicht immer gehalten werden kann“, so seine Erfahrungen. Dennoch zeigt er sich optimistisch, dass die gravierendsten Probleme bald gelöst sind.

Mehr von RP ONLINE