1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Im Nachbarkreis sind mobile Coronatests möglich

Coronavirus in den Nachbarkommunen : Kluterthöhle ist zu – mobile Coronatests im Nachbarkreis

Die Kreisverwaltung in Schwelm führt mit vier Fahrzeugen Tests auf das Virus SARS CoV-2 durch, um Hausärzte zu entlasten. Derweil müssen Sehenswürdigkeiten im Ennepe-Ruhr-Kreis schließen.

Mit mobilen Testmöglichkeiten geht man jenseits der Grenzen des Oberbergischen Kreises gegen das Coronavirus vor. Anfangs waren zwei Fahrzeuge unterwegs, inzwischen hat man im Kreishaus des Ennepe-Ruhr-Kreises in Schwelm die Kapazitäten verstärkt. Damit sollen die Hausarztpraxen entlastet werden. „Wir haben uns erst einmal für das mobile Modell entschieden“, sagt Ingo Niemann, Sprecher der Kreisverwaltung in Schwelm. Doch eine stationäre Lösung ist auch angedacht.

„Seit heute sind die vier Fahrzeuge der mobilen Diagnostik zwischen 11 und 17 Uhr und damit täglich zwei Stunden länger als bisher unterwegs“, teilte die Kreisverwaltung mit. Der Effekt: Das Gesundheitsamt kann ab sofort 60 statt bisher 40 Bürger pro Tag ansteuern lassen Zugleich arbeite man „mit Hochdruck am Angebot einer stationären Diagnostik“, kündigt Michael Schäfer, Leiter des Krisenstabes, an. Angedacht ist ein „Drive-in“-Test. Diese Tests werden aber nicht flächendeckend durchgeführt. „Menschen, die Kontakt zu Coronapatienten hatten oder aus Risikogebieten kommen und keine Krankheitssymptome zeigen, werden nicht getestet. Dies wird von Experten als nicht sinnvoll bewertet“, teilt die Kreisverwaltung mit. Dennoch sollten die Betroffenen 14 Tage zu Hause bleiben und ihre Gesundheit beobachten. Im Durchschnitt wird man vier bis sieben Tage nach einem Kontakt krank.

Der Oberbergische Kreis hat in den ehemaligen Räumen des Veterinäramtes in Gummersbach die Möglichkeit geschaffen, Abstriche für eine größere Personenzahl durchführen zu können. Dort werden Menschen auf das Virus getestet, bei denen dies nach Einschätzung des Gesundheitsamtes notwendig ist.

Das Coronavirus sorgt auch im Nachbarkreis, der bislang 83 bestätigte Fälle hat, für Absagen und für Schließungen. So ist die Kluterthöhle in Ennepetal derzeit für Besucher geschlossen. Bereits gebuchte Führungen werden nicht mehr durchgeführt, bereits bezahlte Führungen werden erstattet. Betroffene Besuchergruppen werden informiert. Die Schließung gilt bis 19. April. Zusätzlich wird der Kurbetrieb eingestellt.