1. NRW
  2. Städte
  3. Radevormwald

Radevormwald: Im Februar sollen Beschlüsse für Karthausen fallen

Neues Baugebiet in Radevormwald : Im Februar sollen Beschlüsse für Karthausen fallen

Derzeit bereiten die Mitarbeiter der Verwaltung die Stellungnahmen für die Ausschuss-Sitzung zu. Am 8. Februar folgt die erste Sitzung des Rates 2022. Dann soll der Beschluss für die Satzung des Bebauungsplanes fallen.

Wochenlang war es sehr still in der Politik, in den kommenden Tagen wird nun die Arbeit der Rats- und Ausschussmitglieder wieder beginnen. Am Dienstag, 25. Januar, findet im Bürgerhaus der Haupt- und Finanzausschuss statt, allerdings sieht die Tagesordnung vorerst vor, dass alle Punkte nicht-öffentlich behandelt werden. Es geht um den Verkauf von Grundstücken und um den Brandschutzbedarfsplan.

Auf mehr Interesse dürfte die Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses am Dienstag, 1. Februar, stoßen. Dann geht es erneut um die Entwicklung des Baugebietes Karthausen am westlichen Ortsausgang. „Karthausen wird das Hauptthema in dieser Sitzung sein“, erklärt Burkhard Klein, der Leiter des Bauverwaltungsamtes. „Die erneute Offenlegung der Planung ist bis zum 10. Januar gelaufen.“ Derzeit bereiten die Mitarbeiter der Verwaltung die Stellungnahmen für die kommende Ausschuss-Sitzung zu. Am 8. Februar folgt dann die erste Sitzung des Rates in diesem Jahr, dann soll, wenn es keine Hindernisse mehr gibt, der Beschluss für die Satzung des Bebauungsplanes fallen. „Das wäre ein Meilenstein zur Entwicklung des Gebietes“, sagt Burkhard Klein. Das Interesse von potenziellen Neubürgern sei groß, fast täglich gebe es Anfragen bei der Stadt nach Grundstücken.

  • Der Nebel lüftet sich, was die
    Neubaugebiet in Radevormwald : 400 Bewerber für Karthausen
  • Fürs Neubaugebiet in Karthausen ging es
    Neubaugebiet in Radevormwald : Straßen- und Kanalerschließung für Karthausen
  • Wann auf dieser grünen Fläche in
    Geplantes Neubaugebiet in Radevormwald : Bebauungsplan für Karthausen wird erneut öffentlich ausgelegt

Das Vorhaben, mit dem nicht zuletzt junge Familien für die Stadt gewonnen werden sollen, war in den vergangenen Jahren allerdings heftig umstritten. Sowohl Anwohner als auch Ratsfraktionen wie die Grünen hatten sich skeptisch gegenüber den Plänen für das Baugebiet auf der „grünen Wiese“ gezeigt.

(s-g)